Politisches Personalkaroussell oder Reise nach Jerusalem?

Das mit den Ämtern in der Bundesregierung soll einer verstehen. Da ist der stets gut gekleidete und pomadierte Karl-Theodor zu Guttenberg, der sich superklasse mit der Wirtschaft auskennt und sich getraut hat, auch in Sachen Opel Tacheles zu reden. Aber der soll jetzt den Verteidigungsminister geben. Gut die FDP hat wohl Ansprüche angemeldet und unseren Rheinland-Pfälzer Rainer Brüderle auf den Sessel geschoben. Guter Mann glaube ich. Aber der Guttenberg wäre wohl auch qualifiziert gewesen. Naja, wenn der Proporz regiert.

Der Wolle Scheuble, bisher Innenminister, wollte den totalen Überwachungsstaat anstreben. Aber der soll jetzt dr Finanzminischdr werd’n. Wollen die so dafür sorgen, dass er die Finger vom Datenschutz lässt? Und der, der für den Guttenberg den Kommandosessel der Bundeswehr verlässt, Franz-Josef Jung, der muss ja auch noch irgendwie unter. Da macht man den eben zum Arbeitsminister. Zensursula soll von der Familienministerin zur Gesundheitsministerin konvertieren. Ach entschuldigung. Schwester Guido hätte ich fast vergessen. Der kriegt was er verdient und darf demnächst auswärts ordentlich Englisch sprechen … „Hello, my name is Guido Westerwave“ …

Und in dem Stiel dreht sich das Personalkarrusell weiter. Kommt Euch das nicht auch so ein bisschen wie die Reise nach Jerusalem vor? Mal sehen, für wen kein Stuhl übrig bleibt. Es wird mal munter und fröhlich durchgetauscht. Wie entscheiden die das? Mit einer Dartscheibe? Wird gepockert? Lose ziehen? Und dann die Ideen. Schattenhaushalt! Gibts dann auch ein Schattenkabinett? Irgendwen, der die Fäden zieht?

[ad#Google Adsense]

Kommentar verfassen