Pressemeldungen per Mail? Ich schmeiss die Schrotthändler alle raus!

Ich schmeiss die Schrott-Mailer alle raus! (Bild stock.xchng)
Ich schmeiss die Schrott-Mailer alle raus! (Bild stock.xchng)

Derzeit mache ich etwas, das ich eigentlich sonst nicht mache. Ich beantworte jede Mail mit Pressemeldungen drin. Einige habe ich einst abonniert, andere kommen einfach so. Und auf all diese Mails antworte ich derzeit „Bitte löschen Sie mich aus sämtlichen Presseverteilern.“ Und die Pressemailings, die einen Link zum Austragen haben, bestelle ich so ab. Ziel der Aktion: Keine Pressemeldungen mehr per E-Mail! Warum? Es kommt viel zu viel Schrott! All die ganzen Agenturen schicken jeden noch so irrelevanten Bockmist durch die Gegend. Diese Mailflut ist einfach 1. zuviel und 2. zu unnütz. Ein Beispiel: Eine Pressemail ist überschrieben mit „Über 90% der Nutzer würden das Produkt XYZ anderen weiter empfehlen“. Was bitte soll ich damit anfangen??!! Besonders lieb sind mir auch die „Versionshüpferchen„, im Stile von „Sehr geehrter Herr Lerg, wir freuen und ihnen mitteilen zu können, dass von unserer Software BLABLA 3.0.1 jetzt Version 3.0.2 erschienen ist.“ Laaaangweilig!

Oberkrasse Todsünde: Drängeln und Nachfassen

Oberkrass finde ich dann auch die Drängler, die in den Mails mit Formulierungen wie „wir bitten um Veröffentlichung in Ihrem Medium“ oder sogar „wir bitten um baldige (schnellste, zügige, zeitnahe, etc.) Veröffentlichung in Ihrem Medium“ anfangen, einen auf dringend oder eilig zu machen. Aber die größte Todsünde sind dann die Agenturen, die sogar noch per Telefon nachfassen und drängeln. Das habe ich als Trainee in der Agentur, in der ich gelernt habe, immer gehasst wie die Pest. Und wir mussten das zum Glück nur sehr selten machen. Aber wenn dann so ein Agentur-Schätzchen mit erotischer Säuselstimme anruft und fragt, ob die Pressemeldung angekommen sei und um den heißen Brei – nämlich die Frage „Veröffentlichen Sie die und wenn ja wann?“ – herum fabuliert, dann krieg ich echt zuviel. Diese Zeit, die man braucht, so jemanden abzuwimmeln, müsste man der Agentur in Rechnung stellen!

Eine weitere Geißel des Arbeitsalltags: Eventageturen

Dann wären da diese ganzen US-Kongressveranstalter. Vor 8 Jahren das letzte mal auf der COMDEX in Las Vegas gewesen und ich krieg von denen seither Einladungsmails zu jedem bekloppten Event, jeder Messe und Tradeshow, die die veranstalten. Und wenn Du auf „Unsubscribe“ klickst, passiert rein garnix! Es dauert wenige Wochen und es kommen neue Mails. Und die deutschen Veranstaltungsagenturen sind auch nicht viel besser! Deshalb landen alle Presse- und Eventagenturen, die trotz Abmeldung weiter sinn- und nutzlose Presse- und Ankündigungsmails schicken, direkt im Server-seitigen Spamfilter.

Pressemeldungen per E-Mail sind passé!

Die ganzen PR-Agenturen werden mir sicher vehement widersprechen, wenn ich sage, dass die Verteilung von Pressemeldungen per E-Mail nach dem „Ich schütte gießkannenmäßig einen möglichst großen Verteiler zu-Prinzip“ einfach alte und damit überholte Schule ist. Die Agenturen widersprechen deshalb, weil sie mit aufgeblähten (E-Mail-) Verteilern immer noch ihre Klienten abzocken! In meiner Zeit als Redakteur bei einer Fachzeitung in Düsseldorf gab es Agenturen, die allen Redakteuren, den Grafikern und dem Sekretariat, ja beinahe sogar der Putzfrau Pressemeldungen per Post zustellten. Dabei war das Thema nur für einen Redakteur interessant. 14 Briefumschläge, wo ein einziger genügt hätte! Und den Umschlag am besten an das Ressort adressieren und nicht an eine Person. Redakteure wechseln, Ressorts bleiben. Gießkanne über alle ist aber eben einfacher als ganz gezieltes Bewässern. Und wenn eine Agentur mit Sprüchen wie „Wir haben über 5000 Journalisten im Verteiler“ immer noch abkassieren können, weil sie dumm-gutgläubige Kunden haben, dann darf man sich über diese Mailfluten nicht wundern. Ein maßgeschneiderter Verteiler mit den 100 genau passenden und richtigen Journalisten ist zigfach besser, als dieses Großflächenbombardement!

Intelligente Verteilung relevanter Informationen ist gefragt

Aber Mails sind als Verteilsystem für Pressemeldungen meiner Meinung nach wirklich absolut passé! Heute gibt es bessere und effizientere Methoden. RSS-Feeds die ich mir als Journalist gezielt abonniere und genau das bekomme, was ich brauche. Dann wäre da der neue Trend Twitter. Ich beziehe mittlerweile viele Infos, die mich wirklich interessieren über Twitter-Feeds. Statt der lästigen Massenmailings bevorzuge ich „intelligenten Push-Service“. Ein Twitter-Alarmfenster geht auf, in Sekundenbruchteilen sehe ich, ob mich der Inhalt interessiert. Ist das der Fall, klicke ich den Link an oder recherchiere. Ist das nicht der Fall muss ich nichts machen, keine Mail löschen etc.

Informationen auf Abruf bereithalten

Und vor allem suche ich auch selbst gezielt die Infos, die ich für meinen Job brauche. Und hier versagen die ganzen PR-Mailschleudern auf einmal. Ich arbeite für ein Online-Medium. Wir sind also nicht etwa „nur tagesaktuell“, sondern „stundenaktuell“. Wenn Du dann eine Agentur oder Pressestelle anmailst oder anrufst und Infos oder ein Bild brauchst, dann kriegen viele das nicht gebacken! Es kann nicht schwer sein, einem Journalisten binnen sagen wir mal 30 Minuten ein Produktfoto per E-Mail zukommen zu lassen. Müll kommt ungefragt in Massen, Qualität und moderne Methodik ist selten. Zu viele PR-Agenturen und Pressestellen denken und handeln immer noch nach veralteten Prinzipien, die einfach über Bord geworfen gehören!!

Deshalb: Ich schmeiss die PR-Schrotthändler alle raus!

Kommentar verfassen