Wort-Wichser des Tages

Heute geht die Auszeichnung „Wort-Wichser des Tages“ an die Werbetexter, die das aktuelle Aldi-Angebot beschrieben haben. Und zwar für den hirnlosen deutsch-englischen Wortmatsch „Self-Inflating-Matte“ und „Self-Inflating-Kopfkissen“.

Self-Inflating-Worthülse bei Aldi.
Self-Inflating-Worthülse bei Aldi.
  1. Das wird nur noch getoppt von der Rückenfabrik (= Back-Factory) und der Outdoorjacke (wo sonst außer Outdoor ziehe ich eine Jacke an?). Ich mag Anglizismen nicht, erst recht nicht die Vermischung mit Deutscher Sprache.

  2. Die ganze Outdoor-Branche ist englisch dominiert. Man redet auch nicht von „Draußen“-Sport, sondern vom Outdoor-Sport.
    Die Idee von Zubehör, dass sich selbstständig aufbläst, kommt auch aus dem Englischsprachigen Raum.

    Man redet auch nicht von Zelt-wägen, sondern Camping-Wägen. Kaum einer geht zum Zelten (das dauert ja maximal 2 Übernachtungen) sondern zum Camping. Mit Campingkocher.

    Dass irgendwelche Leute Angst davor haben, dass ihr eigener Dialekt von ein paar internationalen Wörter verdrängt wird, finde ich immer sehr amüsant.

  3. Und warum bitte kann man nicht sagen wir fahren mit dem WOHNWAGEN oder ZELT zum ZELTEN?! Warum muss es heute SALE statt Schlussverkauf oder Sonderangebot heißen?! Warum muss man sich im BUSINESS denn unbedingt COMMITTEN anstatt sich im Geschäft zu einigen?! Warum muss man einem Kunden ein BUSINESSPROPOSAL statt einem Geschäftsvorschlag machen?! Warum plant man SUCCESS-ORIENTED anstatt erfolgsorientiert?! Und so weiter und so fort.

  4. Sale, Business, Committen (?) und „Businessproposal“ sind auch keine Outdoor (ja, Outdoor) Wörter.
    Aber auch die Geschäftswelt ist ein internationaler Bereich.

    Menschen die viel mit verschiedenen Sprachen zu tun haben tun sich schwer umzuschalten.
    Sprich du ließt ein Paper (Ja, auch die Wissenschaft ist International = Englisch). Dann auf Deutsch weiterargumentieren fällt schwer…Schlüsselbegriffe (Ja, Keywords) bleiben dann hängen.
    Das ist nicht schlimm, ganz im Gegenteil – niemand muss umschalten und nach den Übersetungen im Hirn kramen. Warum auch, wenn man sie nach 5 Minuten wieder übersetzen muss?

    Gegen Anglizismen zu argumentieren bringt nur etwas in nicht-internationalen Bereichen. Alle internationalen Bereiche sind logischerweise Englisch dominiert. Anglizismen sind bei allen, die daran beteiligt sind willkommen, und nur eine verschwindend kleine Gruppe regt sich darüber auf – warum, lässt sich nicht nachvollziehen.

Kommentar verfassen