Lass die doch schreien. Sind doch nur alte Leute, die sterben eh bald.

„Haalllllooooooo, haaaaaaallllloooooooooo!!! Hiiiilfeeeee. Hört mich jemaaaaaand. Holt mich rauuuuussss. Haalllllooooooo!!“

Es ist die Stimme einer alten Frau die da ruft. Verzweifelt ruft. Sehr laut ruft. Sie rief gestern Abend! Sie rief die GANZE Nacht! Sie rief heute Morgen, als ich das Auto aus der Garage holte, um zur Arbeit zu fahren! Sie ruft seit mindestens drei Tagen!! Sie ruft aus ihrem Zimmer im Altenzentrum „Stiftung Zivilhospiltal“ Oppenheim. Und was passiert? Nichts! NICHTS!!!! Das Personal in diesem Altenheim lässt die Frau rufen. Stundenlang! Tagelang!

Die Würde des alten Menschen ist ... irrelevant? (Symbolfoto: stock.xchng)
Die Würde des alten Menschen ist ... irrelevant? (Symbolfoto: stock.xchng)

Und so geht es, seit ich da in der unmittelbaren Nachbarschaft wohne. Alle paar Monate hört man wieder alte Menschen rufen und schreien. Vor allem in den Sommermonaten, wenn die Fenster offen stehen. Letztes Jahr im Sommer eine Männerstimme: „Hiiiiiiillllffeeeeeeeee!!“ Immer wieder. Nächtelanges Schreien. Dann wählst Du die Nummer, die auf deren Webseite steht. Eine Bandansage gibt die Bürozeiten durch und nennt eine Nummer, die in Notfällen außerhalb der Bürozeiten anzurufen ist. Dann rufst Du die an. Es geht keiner dran. Vor Jahren, als wieder ein alter Mensch tagelang schrie, habe ich schließlich mal die Polizei gerufen und das Ganze gemeldet. „Wir fahren mal hin“, sagten die Beamten.

Die Würde des Menschen ist unantastbar

Dies ist der erste Satz im ersten Artikel unseres Grundgesetzes. Aber wenn ich wieder dieses Schreien höre, dann scheint es eher so, dass die Würde des Menschen, dieser Menschen im Oppenheimer Altenheim, nicht unantastbar ist, sondern irrelevant!! Warum sonst sagt so mancher in Oppenheim: „Wenn Du zu alt und klapprig wirst, kannst Du froh sein, wenn Du stirbst, bevor Du da rein kommst.“ Warum sagen manche zu dieser Einrichtung „Altersknast“. Und ein Freund von mir sagte mir: „Mein Opa kam da auch rein und zwei Monate später war er tot.“ Ich bin selten so zynisch, aber nachdem alle Jahre wieder dort alte Menschen schreien und schreien gelassen werden, kommt man beinahe zwangsläufig zu dem Fazit, dass ich als Überschrift für diesen Blog-Eintrag gewählt habe. Man hat den Eindruck, dass genau das dort das Credo für den Umgang mit den alten Menschen ist. Man lässt sie liegen und schreien. Man lässt sie mit ihren Ängsten und Nöten alleine. Schaltet die Ohren auf Durchzug. Irgendwann wird das Zimmer dann frei für den Nächsten, der in diese letzte Station vor der Gruft ausgelagert wird. Vielleicht schreit der oder die ja dann nicht oder zumindest leiser.

Und das Problem ist ja nicht auf dieses Altenheim beschränkt und auch systembedingt. Wenig Personal, das wenig verdient. Hohe Kosten. Rigide Minutenvorgaben der Pflegeversicherungen für „Pflegeverrichtungen“ lassen eben keinen Platz für Menschliches und Menschenwürdiges. Das Problem wird sich in vielen Altenheimen wiederfinden lassen. Aber ich wohne nun mal direkt neben dem Altenzentrum „Stiftung Zivilhospiltal“ Oppenheim. Und ich bin mir sicher: Heute Nacht schreit die alte Frau wieder. Und ich bin mir sicher, sie lassen sie wieder schreien!

  1. Meine Erfahrungen im Altenzentrum Openheim sehen anders aus. Ich verkehrte schon als kleiner Junge dort, weil meine Oma (Frau Veit) immer Montags dort ehrenamtlich in der „Nähstube“ tätig war. Nachdem mein Opa starb, zog meine Oma freiwillig und gerne in ein Zimmer dort und wurde bei Notwendigkeit immer liebevoll umsorgt. Natürlich fehlt heutzutage den Pflegekräften die Zeit, sich immer zu 100% zu kümmern, aber die grundsätzliche Anschuldigung kann und will ich nicht so stehen lassen.
    Was ist denn die Alternative bei dementen Menschen, wenn sie aus welchen Gründen um Hilfe schreien? Man kann sich als Pflegerin nicht rund um die Uhr zu einem Bewohner setzen und ihm die Hand halten. In vielen Institutionen gibt’s den pharmazeutischen Hammer und schon ist Ruhe im Laden. Ist das besser?
    Ich habe diese Hilferufe selbst erlebt. Manche schreien, weil tatsächlich etwas ist, andere um „nur“ auf sich aufmerksam zu machen. Eine Frau rief tagelang um Hilfe, weil ihr so schwindelig war, dass sie Angst hatte aus dem Bett zu fallen. Die Frau war seit Monaten bettlägerig und verlor langsam aber sicher den Verstand.
    Das einzige was hilft ist die Aufstockung und Ausbildung des Pflegepersonals. Was aber noch viel mehr helfen würde, wäre wenn die Angehörigen ihren Arsch einfach mal zu Oma und Opa bewegen würden, statt blöde vorm TV zu hocken..

Kommentar verfassen