Was’n das hier?

Du solltest das hier NICHT lesen!

Ehrlich! Ich empfehle Euch, dieses vorwiegend satirische Blog NICHT zu lesen. Hier ist nichts weltbewegendes, revolutionäres oder hochgradig bildendes zu finden. Hier findet nur das Niederschlag, was mir so zu manchen Dingen und Themen an Gedanken durch die Stammhirnrinde saust. Richt bemerkt, daher der Namen. Die Stammhirnrinde ist mein Blog indem ich meinen Senf zu allem abgebe, wie man so schön sagt. Mal wird gejubelt, mal gejammert, mal gelästert, mal kommentiert, mal polemisiert. Die Stammhirnrinde ist sozusagen meine persönliche Kommentarspalte, mein Editorial, mein Kummerkasten, Schauplatz für persönliche Eitelkeit, etc. Mal nett, mal fies, gerne auch sarkastisch und der Rest wird sich zeigen.

Und weil so ein selbständiger Schreibtischtäter ja auch seine Brötchen verdienen muss und ich deshalb manche Kommentare hier eher in Eile reinhacke gilt: Wer einen Fehler findet, darf ihn gerne behalten!

Und wie um alles in der Welt kommt man ausgerechnet auf den Namen und die Webadresse Stammhirnrinde? Nun, das geht auf flotte Sprüche zurück in etwa wie wie: “Das muss ich mir noch mal durch die Stammhirnrinde kreisen lassen” (will sagen: Das muss ich mir noch mal überlegen). Übrigens, die hier wiedergegebenen Inhalte sind nicht immer ernst gemeint und durchaus eher oft als selten als Satire zu verstehen.

Die Reinkarnation der Stammhirnrinde

Das hier ist übrigens die Reinkarnation der Stammhirnride. Die Urversion dieses Blogs erblickte bereits 2001 das Licht der Welt, wie man in der WayBack-Machine noch sehen kann. Damals nur mit einem sehr primitiven Blog-System, das viel Arbeit machte und eher bockig als gut funktionierte. Deshalb schlief das ganze im Jahre 2004 mit dem letzten Eintrag am Mittwoch dem 17. März endgültig ein. Aber heute gibt es WordPress, Twitter und andere Spielsachen und da dachte ich mir, es wird Zeit die Domain-Leiche zu exhumieren und ihr neues Leben einzuhauchen.

Nochwas biologisches

Der evolutionsbiologisch oder medizinisch gebildete Zeitgenosse wird jetzt sein Wissen in die Waagschale ballern und monieren, dass man mit dem Stammhirn gar nicht denken kann, denn: Dieser älteste Gehirnteil kontrolliert überlebenswichtige Grundfunktionen des Körpers wie Atmung, Verdauung, Herzschlag und Blutdruck, aber auch sexuelle Erregung. Das Stammhirn produziert spezielle Botenstoffe wie Dopamin, Serotonin und Norepinephrin, die in andere Gehirnteile transportiert werden und hier ebenfalls steuernd eingreifen.

1. Na und?

2. Albert Einstein sagte: Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann hat er sein großes Gehirn nur aus Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde.

3. Das Stammhirn ist quasi unser BIOS-ROM

Wen die Details zu 3. interesieren, bitte im Anschluss weiterlesen. Ansonsten viel Spaß beim NICHT lesen.

Der nachfolgende Text ist nicht von mir, sondern geklaut. Er war auf der alten Stammhirnrinde verlinkt, doch die Webseite, auf der er stand, existiert nicht mehr und “lebt” auch nur noch in der Wayback Machine.

Das Stammhirn:

– Das Stammhirn ist beim Menschen der entwicklungsgeschichtlich älteste Teil. Schon bei Reptilien war dieser Gehirnteil gut entwickelt (sie haben übrigens nichts anderes als das Stammhirn). Die Aufgabe dieses Gehirnteiles sind die grundlegendsten überhaupt. Es sorgt dafür, dass wir ausreichend atmen, dass die Körpertemperatur konstant bleibt, dass wir ausreichend essen und trinken. Alle diese einfachen Dinge sind hier angesiedelt.

– Das Stammhirn ist fast nicht lernfähig, dass heißt: Es hat seine Grundprogramme, an denen man meist nicht manipulieren kann (was auch sehr empfehlenswert ist, denn man könnte ja sonst mal vergessen, zu atmen).

– Das Stammhirn spielt eine entscheidende Rolle, wenn ein Mensch geboren wird. Denn zu diesem Zeitpunkt ist das Zwischenhirn (die nächst höhere Instanz) noch unterentwickelt, somit sind alle Verhaltensweisen vom Stammhirn geregelt. Ein Mensch kann auch ausschließlich mit einem Stammhirn leben, woraus aber folgt, dass er mehr vegetiert, als menschlich lebt; der Körper funktioniert zwar, ansonsten ist aber nichts zu erwarten.

– Das Stammhirn ist kein individueller Gehirnteil des Menschen. Alle Menschen haben im Grunde genommen das gleiche Stammhirn, denn wir alle atmen, schwitzen, essen, trinken, …

Das BIOS-ROM:

– Das BIOS-ROM ist die grundlegende und älteste Einheit in unserem Computer. Es ist in zweierlei Hinsicht das älteste: Zum einen wird die Grundstruktur des BIOS festgelegt, wenn eine Computer-Familie geplant wird. Zum anderen ist es in so fern das älteste, als dass wir es zusammen mit unserem Rechner ausgeliefert bekommen und wir es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ändern werden.

– Wenn wir einen Computer starten, so werden zunächst die Informationen aus dem BIOS-ROM gelesen und ausgeführt, damit die Maschine überhaupt mal in Gang kommt. Seine Aufgaben sind die grundlegendsten überhaupt: Der Computer muß in die Lage versetzt werden, den Bildschirm zu steuern, die Tastatur zu erkennen und muß erfahren, welche auf welche Bauteile er zurückgreifen kann.

– Den ROM kann man nicht mit Informationen versorgen (er ist nicht lernfähig), man kann nur Informationen aus ihm lesen (wie der Name schon sagt “read only”).

– Jeder Computer hat im Grunde genommen den gleichen ROM, denn jeder Computer hat einen Bildschirm, eine Tastatur, usw.

– Wenn wir den Computer einschalten, und er seine Grundfunktionen ausgelesen und ausgeführt hat, ist er für die nächste Stufe fertig, aber er läuft schon. Vielleicht sollte man auch hier sagen: Er vegetiert mehr, denn der Benutzer kann noch nichts mit ihm machen.

Die Gemeinsamkeiten:

Wie wir sehen, ähneln sich die Beschreibungen der beiden Einheiten sehr. Sie sind beide für die grundlegenden Aufgaben verantwortlich, sind beide die ältesten Teile im System, sind beide nicht lernfähig, sind zwischen den Artgenossen (beliebig) austauschbar und sind für eine zufriedenstellende Funktion noch nicht ausreichend.