SchlagwortBlog

Depp des Tages: Wieder ein Idiot, der sich für ein Genie im Guerilla-Marketing hält

Guerilla-Marketing ist laut Wikipedia: „Guerilla-Vermarktung bezeichnet die Wahl ungewöhnlicher Aktionen im sogenannten Marketing, die mit untypisch geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung erzielen sollen.“ Aber es gibt immer wieder Vollidioten, die das mit der Brechstange versuchen. In dem von mir Betriebenen Bürgerjournalismus-Portal www.wir-in-rheinhessen.de hat solch ein „Genie“ einen Artikel, in dem ein Konzert einer Band angekündigt wurde, wie folgt kommentiert:

„Um den Artikel oben noch zu berichtigen. Die Winterreifenpflicht in der Bundesrepublik ist zwar verbindlich, aber nicht an einen bestimmten zeitlichen Raum geordnet. Das heißt, wenn im Dezember in manchen Landteilen kein Schnee liegt, dann muss man auch nicht unbedingt wintertaugliche Bereifung montiert haben. Wenn man allerdings in Bereiche fährt in denen Schnee liegt und keine wintertauglichen Reifen hat, verstößt man gegen das Winterreifengesetz und wird eventuell zu einer Geldstrafe verdonnert.“

Depp des Tages (Symbolbild: stock.xchng)
Depp des Tages (Symbolbild: stock.xchng)

Das der Artikel aber auch wirklich garnichts mit Winterreifen zu tun hat, hätte der Intelligenzbrocken sicher bemerkt, wenn er den Artikel gelesen hat. Statt dessen hat er seinen Kommentar gleich in mehrere andere Beiträge zu kübeln versucht. Mit seinen Kommentaren hat er dann sein komisches und völlig leeres Blog zum Thema Winterreifen verlinkt. Dort fehlt so ziemlich alles, was wichtig und nützlich ist. Kein Impressum, keine Kategorien, keine Struktur. Das Einzige, dass über den Betreiber bei „About“ zu finden ist, ist das hier:

„Hi,

mein Name ist Christian, aber meine Freunde nennen mich einfach nur Chris. Ich wohne in Nürnberg. Meine Hobbys sind auf der Playstation spielen und mit Freunden weggehen. Ich arbeite als Mechatroniker.“

Lieber Chris aus Nürnberg. Am besten spielste Du schön weiter mit Deiner Playstation oder gehst mit Deinen Freunden ganz weit weg und nervst nicht wieder. Es ist ja nicht etwa so, dass Deine IP-ADresse zurück verfolgt werden kann, wenn Du Deinen Kommentarspam verschickst …

Kann man sich monothematisch bloggend mit Wurst beschäftigen?

Die Antwort lautet: Ja klar! Vor kurzem von @K_T_alking mit der „Losen Wurst“ auf das Thema mit der virtuellen Wurst gebracht, bin ich heute wieder über ein Blog gestoplert, dass sich nicht nur monothematisch sondern auch sehr amüsant mit dem Thema Wurst beschäftigt. Sinnigerweise heißt dieses Wurstblog genau so. Aber damit nicht genug. Der Wurstblogger Tim Sobczak kommt auch noch aus der Weck-Worscht-und-Woi-City Mainz.

Wurstblog bloggt monothematisch zum Thema Wurst.
Wurstblog bloggt monothematisch zum Thema Wurst.

Lies „Kann man sich monothematisch bloggend mit Wurst beschäftigen?“ weiter

Fundstück der Woche: Blog „Lose Wurst“ berichtet über kulinarische Grausamkeiten

Lose Wurst deckt kulinarische Grausamkeiten auf.
Lose Wurst deckt kulinarische Grausamkeiten auf.

Gestern bin ich dank @K-T-alking über ein sehr schönes Blog namens Lose Wurst gestolpert. Wobei bei genauerer Betrachtung der Begriff „schön“ revidiert werden muss. Denn Ringo Dühmke berichtet dort mit unerbittlichen Bildern, zu welchen kulinarischen Grausamkeiten „Essen auf Rädern“ fähig sein kann. Mal ist es „blaß um die Eier“. Und „Montäglich grüßt das Nudeltier“. Auch werden „3 Gründe gegen Bratfischstäbchen mit Kartoffeln“ geliefert. Und wenn jetzt nocheinmal jemand über unser „Betriebsrestaurant“ hier bei uns im Hause rumnörgelt….! Da der letzte Blogeintrag bereits vom November 2008 ist, vermag ich nicht zu sagen, welches Schicksal den Blogger ob des wie dargestellt verspeisten Nahrunsangebotes ereitl hat. Ich hoffe das Beste 🙂 In diesem Zusammenhang bietet es sich an, auch nochmal auf das „Speck-Blog“ Everything-Bacon vom Zeitlupenbär hinzusweisen.

Ausdruck – Die besten Blogposts als gedruckte Ausgabe

Blogs im Ausdruck
Blogs im Ausdruck

Blogs finden im Internet statt. Doch immer wieder gibt es den Versuch, eine Art gedrucktes „Best of Blog“ zu produzieren. Ein solcher Versuch aus Deutschland ist jetzt, wie Create or Die berichtet, gderuckt erhältlich.  Naja zumindest irgendwie gedruckt, denn es handelt sich zwar um ein zum Druck gestaltetes Werk, aber derzeit gibt es dieses dann doch nur als PDF-Download denn die Druckkosten waren wohl zu teuer. Das ganze ist ein Projekt von Jeriko.

In dieser ersten Ausgabe von Ausdruck sind auf 48 Seiten ausgewählte Beiträge von angeblich allem, was in der hiesigen Bloggosphäre Rang und Namen hat. Beispielsweise von Nils Bokelberg. Das Ganze ist eigentlich eine gute Idee. Nur finde ich, ein Blog dergestallt in Stein zu meißeln oder besser zu Papier zu bringen, nimmt die Dynamik des Internet und lässt das ganze quasi erstarren. Dennoch ist die Ausgabe vom Layout und den Bildern her echt geil!

[ad#Google Adsense]

Du solltest das hier NICHT lesen!

Ehrlich! Ich empfehle Euch, dieses Blog NICHT zu lesen. Hier ist nichts weltbewegendes, revolutionäres oder hochgradig bildendes zu finden. Hier findet nur das Niederschlag, was mir so zu manchen Dingen und Themen an Gedanken durch die Stammhirnrinde saust. Richt bemerkt, daher der Name.

Die Stammhirnrinde ist mein Blog indem ich meinen Senf zu allem abgebe, wie man so schön sagt. Mal wird gejubelt, mal gejammert, mal gelästert, mal kommentiert, mal polemisiert. Die Stammhirnrinde ist sozusagen meine persönliche Kommentarspalte, mein Editorial, mein Kummerkasten,  Schauplatz für persönliche Eitelkeit, etc. Mal nett, mal fies, gerne auch sarkastisch und der Rest wird sich zeigen.  Den Rest von diesen „einleitenden Grussworten“ findest Du links äh natürlich rechts in der Navigation bei „Was’n das hier?

[ad#Google Adsense]