SchlagwortFahrstuhl

Fit am Arbeitsplatz oder 3000 Schritte und Treppen für’n Knackarsch

Unlängst habe ich in einer Männerzeitung – nein nicht Playboy sondern Gentlemans Quarterly (GQ) – über Fitnesstipps für den Alltag gelesen. Da stand, dass Mann (Frau auch) jeden Tag mindestens 3000 Schritte tun soll. Und es wurden diverse kleine Fitnessübungen vorgeschlagen, die auch am Arbeitsplatz funktionierten. Beispielsweise Treppen steigen statt Fahrstuhl fahren. Dort stand dazu zu lesen, dass Mann immer zwei bis drei Stufen auf einmal nehmen solle, denn das sei ein prima Training für einen knackigen Po. Unlängst habe ich (mal wieder) festgestellt, dass Frauen absolut Gefallen an einem hübschen Männerpo finden. Ok in diesem speziellen Falle war es vor allem Missfallen an einer schlaffen und hässlichen maskulinen Kehrseite.

Auch Frauen finden einen knackigen Po schön.
Auch Frauen finden einen knackigen Po schön.

Also habe ich mir gedacht, dass ich mal meine übliche Mittagspause auf ihren Fintesswert hin überprüfe. Bitte schön, hier der Verlauf des Experiments.

Ich habe mir die iPhone-App „Step Cal“ installiert. Das ist ein Schrittzähler. Dann habe ich die Schrittlänge über „Nach Körpergröße schätzen“ festgelegt und noch mein Körpergerwicht eingegeben. Als ich dann in die Mittagspause bin, habe ich den Schrittzähler in dem Moment gestartet, als ich mich aus dem Bürostuhl erhoben habe und erst gestoppt, als ich mich nach 45 Minuten wieder in selbigen gesetzt habe. Ich habe mit Step Cal alles getrackt, also auch sechs Stockwerke Treppen hinab steigen und später das selbe wieder rauf. Ihr wisst schon, wegen dem Knackarsch!! Ich benutze vor allem auf dem Weg nach unten meistens nicht den Fahrstuhl.

Ich habe das Gleiche gemacht, dass ich jede Mittagspause mache. Ich bin zunächst runter in die Kantine und habe zu Mittag gegessen. Dann habe ich meinen üblichen Spaziergang um den Block gemacht. Das sind meist zwei bis drei Runden in zügigem Spaziertempo. Diesmal zweieinhalb. Und hier hier das Ergebnis:

Der Beweis. Meine Mittagspause ist fit!
Der Beweis. Meine Mittagspause ist fit!

Ich habe 3271 Schritte gemacht, damit also das in der GQ vorgschlagene Tagespensum bereits erfüllt. Ich war 39,52 Minuten in Bewegung inklusive der knapp acht Minuten Mittagessen im Sitzen. Beim Sitzen bewegt man sich auch ein bisschen und da hat der Tracker wohl die Zeit teilweise weiter laufen lassen. Ich habe 2289 Meter zurück gelegt, das sind 2,28 Kilometer! Dabei waren außerdem auch Höhenmeter vom Treppensteigen. Ihr wisst schon, Stichwort Knackarsch. Und dabei habe ich 216 Kcal verbrannt. Ich darf also mit Fug und Recht behaupten, meine Mittagspause ist ziemlich fit. Ok ich hab natürlich zu Mittag gegessen, also auch Kalorien aufgenommen. Und wie immer habe ich mir ein Eis am Stiel gekauft für meine Runde um den Block. Kleine Genüsse sind erlaubt und wichtig. Aber wenn ich an so manche Kollegen denke: Mit dem Fahrtstuhl runter, Essen in der Kantine und 40 Minuten hocken bleiben. Dann mit dem Fahrtsuhl wieder rauf. Ok, ich fahre auch öfters mit dem Fahrstuhl, aber solange es nicht regnet macht ich IMMER meine Runden um den Block. Denn wenn ich acht und mehr Stunden nur sitzen müsste, dann würde ich ziemlich hibbelig werden.

Gibt es eigentlich eine Vorfahrtsregelung für Fußgänger?

Ich war gestern am Mantelsonntag in Mainz zum Urban Music Event. Es war echt klasse, bestes Wetter und richtig was los in der Stadt. Aber eine Sache störte mich und stört mich immer, wenn viele Menschen auf einem Haufen sind. Du wirst einfach umgerannt. Da gibt es die Deppen, die dauernd aufs Handy starren oder damit telefonieren und deshalb mit Personen, Laternenmasten und anderen Dingen zusammen stoßen. Dann gibt es die Egoisten, die denken, dass immer die anderen Platz machen müssen und völlig unflexibel drauflos latschen. Oder diese Shopping-Schnepfen, die mit den Augen am Schaufenster kleben, während sie rumlatschen und dir ihre Einkaufstüten in die Beine hauen. Wenn Du Rücksicht nimmst, läufst Du nur noch Schlangenlinien und kommst garnicht mehr voran. Richtig arm dran sind dann vor allem kleine und zierliche Personen wie vor allem Kinder. Und vor älteren Leuten hat in der Hinsicht auch keiner mehr Respekt. Wenn diese älteren Leute dann zusätzlich noch in die Kategorie klein und zierlich fallen, was ich da so beobachte …

Wie ist hier die Vorfahrt geregelt.
Wie ist hier die Vorfahrt geregelt.

Ich hab gestern irgendwann die Schnauze so richtig voll gehabt! Wenn einer auf mich zu latschte ohne zu gucken oder seinerseits auch etwas auszuweichen, bin ich mal stehen geblieben und hab die Leute um mich rum latschen lassen. Und mal bin auch ich sturheil gerade aus gelaufen. Ich bin kein Schmachthäkchen und einer der Herren der partout meinte ich müsste wegen ihm auf den nächsten Baum springen, hat dann auch ziemlich heftig gemerkt, dass ich seine Meinung nicht teile.

Aber es gibt weitere Beispiele bipedaler Idiotie: Fahrstühle! Wenn ein Lift im Erdgeschoss ankommt, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute im Fahrstuhl aussteigen wollen, extrem groß. Aber es passiert jedesmal das Gleiche! Die „draußen“ versuchen erst einmal einzusteigen. Geht das nicht, weil sie raffen, das Leute im Fahrstuhl sind und aussteigen wollen, dann wird nicht etwa Platz gemacht. Dann wird einfach mittel vor der Tür stehen geblieben. Bloß keinen Millimeter bewegen und den „Aussteigern“ mal eben schnell Platz machen. Auch hier halte ich es mittlerweile so, dass ich meine Statur nutze und durchstampfe.  Denn wenn Du sagst „Dürfte ich bitte erstmal aussteigen, bevor sie einsteigen“, kriegste ’nen dummen Blick oder irgendwas Pampiges zur Antwort.

Kann mir jemand sagen, warum wir Menschen so drauf sind? Und bin ich etwa der einzige, den das stört? Es müßte eine Art Fußgängerverkehrsordnung geben, denn leider ist uns hierzulande scheinbar anders keine Vernunft beizubringen. Ich gebe mir ja Mühe, nicht so zu sein. Aber in Fällen wie gestern, da hast Du keine andere Wahl mehr, als dich anzupassen. Aber es geht doch auch anders. Wenn ich zum Beispiel unterwegs bin und halte jemand Fremden die Tür auf, statt sie ihm oder ihr vor der Nase zuplumpsen zu lassen, dann gucken die Leute immer so ungläubig und dann freuen sie sich auf einmal. Also! Geht doch!