SchlagwortKaufen

Du hast aber viele Unterhosen…

… diesen erstaunten Satz bekam ich Anfang der Woche von meiner höchst Wert geschätzten Mama zu hören. Da meine Waschmaschine letzten Sonntag (kauft um Gottes Willen niemals eine sch… Bauknecht!!!) endgültig die Grätsche gemacht hat, muss ich auswärts waschen, bis eine neue Maschine da ist. Die vorgenannte Aussage deutet auf die Einschätzung hin, dass ich wohl eher wenige Unterhosen hätte. Tja liebe Geschlechtsgenossen, damit wären wir wieder bei einem der vielen Vorurteile, die vor allem viele Frauen gegenüber Männern haben. Dieses spezielle Vorurteil besagt, dass Männer nur fünf Unterhosen haben bzw. im Jahr kaufen. Stimmt das?

Drunter
Sowas kaufen Frauen ihren Männern??!!

Nein, es ist nur ein Vorurteil! Aber wie entsteht dieses Unterhosen-Vorurteil. Nun einmal sicher dadurch, dass es für Männer nicht gerade zu den vergnüglichsten Dingen zählt, Leibwäsche zu kaufen. Wir sind da ganz pragmatisch und kaufen dann gerne nur einmal im Jahr, dann aber direkt einen Zehnerpack. Aber die Wurzeln des Gerüchtes reichen tiefer! Für Männer besteht erzwungener Maßen sehr häufig gar keine Notwendigkeit, viele Unterhosen zu erwerben. Doch! Solange Mann noch kein Mann ist, sondern „der Junge“ und zu Hause wohnt, sind es in der Regel die Mütter, die den Erwerb der Leibwäsche ungefragt erledigen. Da bekommt der Junge mal ein paar Unterhosen mitgebracht, selbst wenn er mittlerweile doch schon Ende Zwanzig ist und gerade am Studienabschluss arbeitet. Für Socken gilt das Gleiche. Für die Schlafanzüge sind nicht selten die Omas zuständig. Da bekommt Mann dann zu Weihnachten oder zum Geburtstag einen Schlafanzug geschenkt, so wie auch Opa ihn trug. Klassischer Schnitt in Gruselmuster mit Hemdkragen, Oberteil zum Köpfen und „Schlitz“ in der Hose.

Ja irgendwann wird Mann dann flügge, zieht daheim aus und in die erste eigene Bude ein. Die weiblichen Vorfahren nehmen dann anfangs noch langsam Abstand vom Kauf von Leibwäsche und Schlafbekleidung …. nur um zum Erwerb von Hand- und Geschirrtüchern über zu gehen. Der Junge braucht doch was Praktisches für den Haushalt!

Solange Mann nicht wie ich sein Dasein als Single fristet, sondern irgendwann eine Lebensabschnittsgefährtin und dann später Ehefrau hat, geht der Erwerb von Leibwäsche, Socken, Geschirr- und Handtüchern etc. quasi beinahe nahtlos von der Mutter an die Schwiegertochter über. Ich jedenfalls kaufe solcherlei Sachen selbst. Ich habe extra für diesen Blogbeitrag eine Bestandsaufnahme gemacht. Ich besitze 21 Unterhosen, 28 Paar Socken, 19 normale Handtücher, 12 kleine Handtücher, 7 große Badetücher und 2 riesengroße Strandhandtücher sowie 14 Geschirrtücher. Noch Fragen?!!!

Fazit: Männer haben mehr als fünf Unterhosen! Sie kaufen Sie nur oft nicht selbst, da im Leben wechselnde Frauen ihnen den Erwerb von Leibwäsche abnehmen, ob sie wollen oder nicht. Aber viele Männer kaufen gerne Dessous für ihre Frauen, damit wird wenigstens teilweise ein Ausgleich geschaffen.