SchlagwortKomplimente

Sag was nettes über Frauen – die Bilanz

Heute morgen habe ich die Gegenprobe zu „Sag was nettes über Männer“ gestartet und meine männlichen Facebook-Freunde aufgefordert: „Sag was nettes über Frauen.“ Nachdem es den ganzen Tag eher sehr mager aussah, kamen gegen Abend doch einige Beiträge.

Ich darf feststellen, die Männer haben diesen Vergleich knapp für sich entschieden. Es haben mehr Männer mehr Komplimente für Frauen gepostet, als am 3. November Frauen umgekehrt was nettes über Männer zu sagen hatten. Die Zahlen liegen zwar nicht weit auseinander (3+1 Frauen versus 7 Männer) und die Antwortquote im Vergleich zu den Frauen (2,25%) ist zwar fast 3,1 mal höher (6,72%), aber auch noch sehr niedrig. Aber ich darf mich in meiner Vermutung als bestätigt betrachten, dass Männer den Frauen viel eher Komplimente machen, als umgekehrt. Und wenn ich mir den Inhalt und die Qualität der Beiträge anschaue, dann darf ich konstatieren das wir Männer auch hier „gewonnen“ haben. Alleine Helmuts Dichtkunst oder Pauls Homage an die Frau sind klasse.

Fazit: Mein Fazit dieser beiden Experimente läuft nicht auf einen Vergleich zwischen Frauen und Männerns hinaus. Ich will vielmehr auffordern, das Menschen heutzutage einfach grundsätzlich wieder netter zueinander sein sollten. Wenn Du deinem Nächsten ein freundliches Lächeln schenkst, wird er es Dir mit guter Laune danken. Deshalb lächele ich Euch jetzt allen zur guten Nacht zu, danke allen, die mitgemacht und was nettes gesagt haben. Und den Verschwiegenen sage ich, dass sie zwar beim Experiment gepennt haben. Aber es ist nie zu spät einem anderen Menschen etwas nettes zu sagen.

Hier jetzt die Nettigkeiten, die die Männer heute über Frauen gesagt haben.

Paul: Frauen…

– haben in meinem Leben einen sehr hohen Stellenwert

– als Mutter
– als erste Geliebte, die mich als jungen Kerl geprägt hat
– als Ehefrau, die mir zwei wunderbare Kinder geschenkt hat und diese sehr gut auf deren Leben vorbereitete
– Frauen, mit denen ich wirklich befreundet bin, und mit denen ich mich über viele Dinge austauschen kann, was mir an anderer Stelle nicht immer gegönnt ist
– Frauen, mit denen ich im Beruf sehr gut zusammen arbeite ( 90% meiner Entscheiderinnen sind weiblichen Geschlechts)

Frauen, wie ich sie kenne und schätze, gehören einfach mit in das Leben eines Mannes!!!

Habsch ferdisch ;-))

Ach ja, ich vergass:

– schöne warme, weiche Haut, in kalten Nächten und vorm Kamin unverzichtbar ;-))

Gut, und die 5 €uro zahle ich gerne in die Macho-Kasse ;-))

Helmut: Was wäre Mann ohne Frau? Novemberwettergrau

UND

Der Worte gibt es wohl sehr viele,
Doch ob diese dann auch gefiele,
Daran sollte Mann sich messen,
Und das Motto nicht vergessen:
Sag den Frauen etwas nettes,
Erlaubt ist sicher auch adrettes,
Denn Frau durchblick doch sehr genau,
Schließlich sind sie in Worten schlau!

UND

Uday: Wer eine gute, verständige und schöne Frau sucht, sucht nicht eine, sondern drei.

UND

Wenn eine Frau nicht spricht, soll man sie auf keinen Fall unterbrechen.

Jürgen: ein exemplar welche mind. diese 3 eigenschaften aufweisen kann haben 2 fleißige menschen gezeugt, und jetzt ist sie an meiner seite, hab ich ein glück!…..wünsch euch viel spass beim weitersuchen;-))))

Alex: hab sogar ein Lied gefunden;-)) Ohne Frauen geht mal gar nicht…..

Andreas: Mich fasziniert die Undurchschaubarkeit von Frauen. Kaum glaubst Du, sie ein Stück weit mehr verstanden zu haben, schon stehst Du vor dem nächsten kniffligen Rätsel. Und manchmal denkst Du nur noch: „Jetzt raff ich gar nichts mehr“. Das ist zum einen spannend und zum anderen anstrengend.

Und bei allen körperlich Attributen von Frauen, die gemeinhin von Männern (angeblich) für besonders erwähnenswert erachtet werden und sich eher unterhalb des Halses befinden: Ich finde wunderschöne Augen und deren Ausstrahlung toll und anziehend. Und wenn diese Augen in einem klugen Kopf stecken, um so besser.

Elmar: frauen sind so ziemlich kompliziertesten Wesen dieser Welt. Abgesehen von uns Männern. Ein Vorurteil..hmm, aus der Welt räumen kann ich es nicht, aber vielleicht erklären: Frauen und Schuhe. Es mag für uns Männer relativ bizarr wirken, wenn einem die Herzensdame erklärt, dass sie keine passenden Schuhe hat, aber dafür stehen 25 Paar im Schuhschrank. Allerdings denken Frauen da einfach anders. Für uns gibt es die Unterscheidung: Schuhe oder nicht Schuhe haben. Wenn ich Schuhe habe, dann passen sie mir logischerweise, sonst hätte ich sie mir nicht gekauft. ABER..Frauen denken in uns zu entlegenen Kleider-Regionen. Heißt: ich kann ein Paar Schuhe haben, dass zu meiner Jeans und dem weißen Oberteil passt..ABER eben nicht zu der schwarzen Hose und dem weißen Oberteil. Und erst recht nicht zum Rock und dem blauen Oberteil. Und da Frauen zumeist ein mindest doppelt so großes Kleiderarsenal haben, brauchen sie auch mindestens mal mehr doppelt so viel Schuhe.

P.S. Die Kommentare von Frauen über Frauen habe ich weggelassen, denn es waren ja explizit die Männer gefordert.

Dann machen wir mal die Gegenprobe: Sag was nettes über Frauen

Unlängst war der „Weltmännertag“ und ich hatte auf Facebook mit „Sag was nettes über Männer“ den Versuch gestartet, ob und wie viele Frauen etwas nettes über Männer sagen. Das Ergebnis war ja doch eher bescheiden. (http://www.stammhirnrinde.de/2010/11/03/der-weltmaennertag-und-mein-trauriges-fazit/).

Sagte mir gestern eine Bekannte: „Mach doch die Gegenprobe!“ Gesagt getan! Auf geht’s liebe Männer.

Sag was nettes über Frauen!

Sagt einfach mal in ein paar wenigen Sätzen etwas nettes über Frauen. Räumt ein Vorurteil gegenüber Frauen aus der Welt. Sagt, was ihr an Frauen gut findet. Sagt was Euch an Frauen begeistert oder fasziniert. Sagt welche Macken und Marotten von Frauen eigentlich doch ganz nett oder witzig sind. Sagt was witziges aber nicht boshaftes über Frauen. Ihr wisst schon, was ich meine.

Sag was nettes über Frauen.
Sag was nettes über Frauen.

Gleiche Bedingungen, das ganze läuft EINEN (Arbeits-) Tag. Jetzt bin ich mal gespannt, ob wir Männer besser sind, wenn es darum geht, etwas nettes über das andere Geschlecht zu sagen!

Der Weltmännertag und (m)ein trauriges Fazit

Heute Morgen habe ich anlässlich des Weltmännertages einen kleinen Aufruf via Facebook gestartet. Das ganze nannte sich: „Sag was nettes über Männer“. Ich habe 75 Facebook-Freundinnen dazu eingeladen. Viele haben das Ganze vermutlich für einen Spaß gehalten und als solchen auch abgetan, abgesagt, abgelächelt. Aber mir war das Ganze durchaus sehr ernst! Das erschütternde Ergebnis sehr ihr hier:

Astrid H.:
Ohne Euch Männer wäre das Leben todlangweilig.!!!!!!

Christiane S.: Eigentlich ist es doch ganz schön, dass Männer so sind wie sie sind… sonst wäre das Leben nicht so lustig, nicht so spannend, nicht so aufreibend, nicht so beruhigend, nicht so verzehrend, nicht so knisternd, nicht so anregend, nicht so…

Lea-Zoé O.:
Wer würde die Frauen im Winter wärmen? Wer würde beim Shoppen die Tüten schleppen? Wer würde im Sommer den Rasen mähen, oder den Grill anschmeißen? Wer würde die Spinne aus den Ecken entfernen oder uns bei der WM die Fußball-Regeln erklären? Ohne euch wären wir aufgeschmissen! ; )

Facebook-Aktion "Sag was nettes ..."
Facebook-Aktion „Sag was nettes …“

 

Dann noch außer der Reihe als Kommentar auf Facebook entdeckt:

Petra K.: Männer sind …wie Drogen – fängt Frau erstmal mit ihnen an, kann Frau nicht mehr ohne sie leben, aber mit ihnen auch nicht immer…..!!:-))

Nur ganze drei Frauen, haben es über’s Herz gebracht, sich wenigstens ein paar Gedanken zu diesem Thema zu machen und eine Kleinigkeit geschrieben. Und wie ihr seht ist auch schönes dabei rum gekommen. Aber bei 75 eingeladenen Frauen entspricht das einer Antwortquote von traurigen 2,25 Prozent.

Im Umkehrschluss heißt das doch theoretisch, dass 97,75 Prozent der (angesprochenen) Frauen es nicht fertig gebracht haben oder nicht für angebracht oder der Mühe wert hielten, einfach mal etwas Nettes über Männer zu sagen. Ich bin mir sicher, hätte ich anders herum gefragt und zu Kommentaren über „Was ist typisch Mann“ aufgefordert, dann wären zahlreiche Antworten mit den typischen Klischeekeulen gekommen. Ok, zugegeben, einige werden heute vielleicht nicht online gewesen sein, aber ich glaube, das Ergebnis ist dennoch quasirepräsentativ.

Das bringt mich zu der Frage, warum es Frauen scheinbar wirklich unglaublich schwer fällt, Männern mal ein Kompliment zu machen oder was Gutes über sie zu sagen. Vorurteile und Vorwürfe gehen indes jederzeit leicht über die Lippen, aber mal ein Lob oder etwas Positives? Das zeigt ja nicht nur das Ergebnis meines kleinen Weltmännertags-Experimentes auf Facebook. Man muss sich nur mal als stiller Beobachter in die Nähe von Paaren stellen. Und viele Männer, mit denen ich mich über Frauen unterhalte, erleben es ähnlich. Ein Bekannter von mir, der im europäischen Ausland lebt, sagte mal: „Die Verfügbarkeit von Männern ist für Frauen so selbstverständlich, wie dass das Wasser läuft, wenn sie den Hahn aufdrehen. Abgedreht, soll der Mann dann bitte nicht stören.“

Ganz so fatalistisch sehe ich das natürlich nicht. Aber in der Tat ist es so, dass Männer den Frauen viel häufiger Komplimente machen und sich positiv äußern als umgekehrt. Soll man aus diesem Verhalten auf eine gewisse Arroganz von Frauen gegenüber Männern schließen? Keine Ahnung! Ich bin weder Psychologe noch Verhaltens- oder Gesellschaftsforscher. Aus meiner ganz persönlichen Sicht gebe ich aber zu, dass ich mich durchaus über Komplimente und positives Feedback freue und ich bin mir sicher, vielen anderen Männern geht es ebenso. Es wird ja gerne behauptet, Männern wären Komplimente peinlich und sie würden darauf auch keinen Wert legen. Unsinn! Und wir Männer sind der vielen Vorurteile ebenso überdrüssig, wie Frauen mit Sicherheit die typischen Sprüche satt haben, die sich heute teilweise auch auf Facebook manifestiert haben. Männer schwingen leider auch zu oft die Klischeekeule.

Ich will hier keine Platitüden-Sau durchs Dorf treiben, aber irgendwas läuft meiner Meinung nach zwischen Männern und Frauen in unserer Gesellschaft grundsätzlich neben der Spur, ohne dass es das müsste. BEIDE Geschlechter haben daran ursächlichen Anteil. Und verschlimmert wird das auch durch die Medien. Ob Presse oder Rundfunk, es werden die abgedroschenen Klischees und Rollenbilder vermittelt. Hauptsache der Scheiß bringt Auflage, Quoten und Klicks. Wer will denn bitte schon was Positives lesen?! Bad news is good news!

Was ich da heute an Schlagzeilen unter dem Suchbegriff „Weltmännertag“ per Google entdeckt habe, ist nicht nur bester Beleg genau dafür, sondern auch armselig und zum Kotzen. Hier einige meiner Fundstücke zum Schlagwort „Weltmännertag“:

Weltmännertag: Woran es bei den Kerlen krankt – die Eckdaten

Im Artikel geht es um Übergewicht, schlechte Ernährung, die Gesundheit.

Weltmännertag: Männer sind dicker als Frauen

Worum es hier geht, liegt wohl auf der Hand.

Weltmännertag: Der Bauch wächst

Auch diese Überschrift ist wohl selbsterklärend!

Meine Herren

Auch bei der Welt geht es nur um Negatives in Sachen Männer.

Wie steht es um den deutschen Mann?

Auch die Deutsche Welle reitet nur das Thema Krankheiten und Schwächen.

Die Medien machen den Weltmännertag zum Männer-Bashing.
Die Medien machen den Weltmännertag zum Männer-Bashing.

 

Liest man all diese Artikel und Meldungen durch, kommt man zu folgendem Fazit: Männer sind verfettete, kranke, schwächliche Typen, die kaum zu etwas taugen, unsensibel sind und dauernd auf Macho machen.

Muss das wirklich das Fazit bezüglich der Männer sein, ob am Weltmännertag oder nicht? Gibt es über Männer wirklich gar nichts Gutes, was auch in den Medien an einem Tag wie heute erwähnenswert ist? Und auch gleich die Gegenfrage, gibt es über Frauen nur die üblichen Klischees und das was uns die Medien als „schön“ und „weiblich“ verkaufen wollen. K&K-TV – also Katzenberger und Klum im Fernsehen – finde ich grässlich!

Wenn ich an meine Kindheit denke, fallen mir die vielen Besuche bei meiner Oma und meinem Opa (mütterlicherseits) ein. Diese beiden Menschen gingen respekt- und liebevoll miteinander um. Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war zwar konservativ, aber wie gesagt, der Umgang zwischen beiden war bewundernswert. Ich bin weis Gott keiner, der „früher war alles besser“ durch die Gegend schreit. Aber manche alten Tugenden würden uns auch heute gut zu Gesicht stehen und dabei helfen, dass wir besser miteinander auskommen. Und das nicht nur im Verhältnis zwischen Mann und Frau.

Weltmännertag? Drauf gesch…..

UPDATE: Nach „Abgabeschluss“ kamen noch folgende Beiträge:

Anke H.: Ohne Männer wär die Welt einfach vieeel zu langweilig. Ihr seid unser Salz im Leben, ohne das man nicht leben kann :o)

Beate F.: Aber ohne Männer würde uns Frauen doch einfach der Gegenpol fehlen, oder?

Carola G.: Ich liebe Männer. Einen besonders, auch weil er meine Träume zu leben unterstützt .

Damit klettert die Antwortquote auf 4,5 Prozent.