SchlagwortLiebe

Teile ein bisschen Liebe

Über einen Facebook-Post von Nina Deißler habe ich ein schönes Video gefunden. Es handelt davon, ein bisschen Liebe mit anderen zu teilen und dafür auch ebenso Liebe zurück zu bekommen. Es geht dabei vor allem um Nächstenliebe. Hier erst einmal das Video:

Und jetzt seid Ihr dran. Macht was daraus! Teilt ein wenig Liebe und Zuneigung. Rennt nicht mit Scheuklappen durch die Gegend, sondern schaut Euch um, wo ihr eine helfende Hand reichen oder einfach mal nett sein könnt.Es müssen keine großen Taten sein. Auch kleine Gesten wirken wunder. Gestern, am 24. Dezember habe ich gearbeitet. Auf dem Weg nach Darmstadt zur Firma habe ich im Supermarkt eine Tüte Lebkuchenherzen gekauft. Und als ich mich beim Pförtner in die Wochenenddienstliste eingetragen habe, hab ich ihm diese Tüte auf seinen Tisch gestellt und ihm frohe Weihnachten gewünscht. Er sitzt dort am Empfang mindestens acht Stunden, schaut gerade an Feiertagen auf einen leeren Platz vor dem Gebäude und auf einige Überwachungsmonitore. Ein eher öder und freudloser Job. Er hat sich sehr gefreut und mir ein Lächeln geschenkt. Gibt es an Heiligabend etwas schöneres als ein herzliches Lächeln?!

Man kann jemandem, der schwer bepackt ist, die Tür aufhalten. Man lässt im dichten Verkehr jemanden einfach aus der Parklücke fahren, anstatt vorbei zu rauschen. Man grüßt einfach mal und fragt, wie es geht, statt vor sich auf den Boden zu starren. Beispiele gibt es viele. Es ist so einfach und viele dieser kleinen einfachen Dinge verändern die Welt. Nicht auf einen Schlag, aber Stückchen für Stückchen. Und wenn Du auf diese Art und Weise mit offeneren Augen durch die Welt gehst, dann siehst und entdeckst Du viele spannende und schöne Dinge, die Du vorher nie gesehen hast, weil Dein Blick sich bisher nur nach innen gerichtet hat.

CQED3279REX5

With or without you – mit oder ohne … U2

Es gibt so Lieder, die sind ebenso zeitlos wie geil! Die hörst Du einmal und dann vergisst Du sie niemals wieder! Mit anderen Worten es ist mal wieder Zeit für ein bisschen Musik auf der Stammhirnrinde. Eben habe ich den U2-Klassiker im Radio gehört: „With or without you“.

Nicht nur musikalisch ein toller Song. Auch der Text ist klasse, beschäftigt er sich doch mit der Dualität, den Licht- und Schattenseiten der Liebe. Das Lied beschreibt, dass Liebe Glück und Schmerz zugleich ist. U2 veröffentlichte den Song 1987 auf dem Joshua Tree-Album und er gilt als der meist gecoverte Song der irischen Band. Hier zunächst das Video und zwar eine ziemlich geile Live-Version. Und dann wie immer der Text zunächst im englischen Original und dann in Deutsch.

U2 „With or without you“ in Englisch

See the stone set in your eyes
See the thorn twist in your side
I wait for you
Sleight of hand and twist of fate
On a bed of nails she makes me wait
And I wait without you

With or without you
With or without you

Through the storm, we reach the shore
You give it all but I want more
And I’m waiting for you

With or without you
With or without you
I can’t live with or without you

And you give yourself away
And you give yourself away
And you give, and you give
And you give yourself away

My hands are tied, my body bruised
She’s got me with nothing to win
And nothing left to lose

And you give yourself away
And you give yourself away
And you give, and you give
And you give yourself away

With or without you
With or without you
I can’t live
With or without you

With or without you
With or without you
I can’t live
With or without you
With or without you

U2 „With or without you“ in Deutsch

Ich sehe deinen versteinerten Blick
und merke, wie tief der Stachel sitzt.
Ich warte auf dich.

Taschenspielertricks und Ironie des Schicksals
Auf einem Nagelbett lässt sie mich warten
Und ich warte ohne dich

Mit oder ohne dich
Mit oder ohne dich

Durch den Sturm erreichen wir das Ufer,
Du gibst alles, doch ich will mehr,
und ich warte auf dich.

Mit oder ohne dich
Mit oder ohne dich
Ich kann weder mit noch ohne dich leben

Und Du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf
Und Du opferst, du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf

Meine Hände sind gebunden, mein Körper zerschunden
Sie hat mich soweit, dass ich nicht gewinne
und auch nichts bleibt, das ich verlieren könnte.

Und Du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf
Und Du opferst, du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf

Mit oder ohne dich
Mit oder ohne dich
Ich kann weder mit noch ohne dich leben

Und Du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf
Und Du opferst, du opferst dich auf
Und Du opferst dich auf

Mit oder ohne dich
Mit oder ohne dich
Ich kann weder mit noch ohne dich leben
Mit oder ohne dich
Mit oder ohne dich

An der Übersetzung habe ich diesmal selbst Hand angelegt. Das was im Netz zu finden war, las sich arg holprig.

Herbert Grönemeyer damals, dann und heute

Auf YouTube findet man ja mittlerweile auch so manches „historische“ Fundstück. Deshalb hier mal eine Videosammlung über Herbert Grönemeyer. Das erste zeigt ihn 1981 in einem TV-Interview zum Film „Das Boot“. Dort singt er auch sein wirklich wunderschönes Lied „Ich hab dich lieb“. Wenn man Herbert da so sieht. Die Frisur ist echt der Brüller.

1991, also zehn Jahre später. Die Frisur ist deutlich kürzer und Grönemeyer zeigt, dass er bei Live-Auftritten eine echte Rampensau ist, während er das geniale Lied „Vollmond“ schmettert.

Das nächste Video zeigt Herbert Grönemeyer dann bei einem Auftritt auf der EXPO 2000. Dort singt er sein ebenfalls wunderschönes Lied „Halt mich“ live. Welch ein Unterschied vor allem zu 1981, meint ihr nicht auch? Gesicht, Frisur und Gesang sind um vieles reifer.

Und dann ein Auftritt aus dem Jahr 2010. Grönemeyer singt und weint dabei, denn das Lied „Der Weg“ schrieb er nach dem und über den frühen Tod seiner Frau, die im November 1998 an Brustkrebs starb. Es dauerte bis 2002, bis Grönemeyer sein nächstens Album „Mensch“ veröffentlichte, von dem dieses Stück stammt und das ein riesiger Erfolg wurde.

Sportpoppen Leistungsvögeln und Hürdensex – das soll Spaß machen?

Betrachtet man, wie die schönste Sache der Welt – ja ich rede von Sex – im Internet ihren Niederschlag findet, dann stellt sich das mit der „schönsten Sache“ meist schnell in Frage. Sex soll doch Spaß machen und zwar beiden oder allen Beteiligten. Ok, die Evolutionspuristen mögen dem biomechanischen Vorgang der Kopulation nur die Bedeutung der Fortpflanzung sowie den Erhalt und die Weiterentwicklung der Menschheit beimessen. Und auf die in letzter Zeit publik gewordene Interpretation und Umsetzung von „Seiet frutchbar und mehret euch“ durch die Kirche, möchte ich hier nicht näher eingehen. Also nochmal. Wenn Männlein und Weiblein (jaja, auch gleichgeschlechtliche Paare seien hier nicht ausgenommen, aber das ist eben nicht mein Ding) miteinander unter eine Decke schlüpfen, dann soll es ihnen doch Spaß machen.

Sex soll Spaß machen.
Sex soll Spaß machen.

Aber schaut man die einschlägigen Werbseiten an, die ja angeblich niemand kennt geschweige denn anklickt, die aber dennoch nicht über Besuchermangel klagen können, was sieht man da? Nach Spaß sieht das nicht aus, eher nach Sportpoppen, Leistungsvögeln, Wettf***en und Hürdensex. Man möge mir die Wortwahl verzeihen, aber es ist doch so! Das was da zu sehen ist, kann doch keinen Spaß machen, auch wenn die Darsteller mit entsprechenden Geräuschen und teilweise aberwitzigen Kleinstdialogen genau diesen Eindruck zu vermitteln versuchen.

Der geneigte Leser mag sich jetzt fragen: „Wie kommt er denn heute auf dieses Thema?“ Das iPad ist schuld. Ich schaue mir immer wieder mal an, was es so an neuen Apps gibt. Und gestern Abend entdeckte ich eine Gratis-App namens „iKamasutra“.  Kostenlos darf man in der App dann 20 tolle Stellungen bestaunen. Wenn man die kostenplfichtige Version für 2,39 Euro nimmt, gibt es alle 140 Sexstellungen, die das Kamasutra kennt.

Eine "ToDo-Liste" für Sex? iKamasutra.
Eine "ToDo-Liste" für Sex? iKamasutra.

Ich die Gratisversion der App natürlich runter geladen und angeschaut. Als Journalist ist Mann ja neugierig.  All zu auf- und anregend ist das, was dort zu sehen ist nicht. Neben der grafickschen Darstellung erläutert eine englische Beschreibung, wie die jeweilige Stellung halbwegs unfallfrei zu bewerkstelligen sein soll, wie anstrengend sie ist und wer der Beiden was und wieviel davon hat. Und bei manchen der vorgeschlagenen Stellungen dachte ich mir wieder: „Das soll Spaß machen?“ oder auch „Den Knoten kann nur ein Chiropraktiker wieder lösen.“ So dann will ich mal wieder die Brücke zum Thema Sportpoppen, Leistungsvögeln, Wettf***en und Hürdensex schlagen.

Was ich bei der App echt witzig aber nicht sexy finde ist zum einen die Möglichkeit, anzuklicken, ob man eine Stellung schon probiert hat oder nicht. Dann kann man sie als Favorit markieren. Und – Achtung – man kann Sie auf eine ToDo-Liste setzen. Getreu dem Motto: „Ach Liebling, heute Nacht müssen wir noch ‚Teelöffel‘, den ‚gespreitzen Adler‘ und den ‚Tänzer‘ abarbeiten. Wenn wir dann noch nicht platt sind, können wir ja auch nochmal sehen, ob wir endlich die ‚Bogenbrücke‘ zu Ende gevögelt bekommen.“

Och nö! Anfänger oder Meister?
Och nö! Anfänger oder Meister?

Und wenn man diese ganzen Stellungen gemeistert hat, ja dann bietet iKamasutra sogar eine Benotung oder Bewertung der Sportler an. Auf einer Skala sieht man dann bei jeder Stellung, ob man noch Anfänger (Novice) ist oder wie weit man es schon auf dem Weg zum Meister (Master) gebracht hat. Wie das ganze bewertet wird, ist mir schleierhaft. Oder zählt diese App einfach nur die häufigkeit, mit der man in entsprechender Position koitiert hat?!

Also ich empfehle statt Sportpoppen, Leistungsvögeln, Wettf***en und Hürdensex einfach „Liebe machen“. Lasst iKamasutra und ähnliche Apps und Dinge und auch das ganze Zeug im Internet außen vor und habt einfach Spaß aufeinander. Ok, vielleicht nicht jetzt im MOment bei dieser Affenhitze….

Winterzeit

Ich-002-2Der Schnee fällt weiß es pfeift der Wind
Auf kalten Füßen geht’s nach Haus geschwind.

Es tun mir Nase, Ohren und auch Finger weh
Doch ach wie eisig ist mein Herz.
Das eine schulde ich dem frischen Schnee
Das andere der fehlenden Liebe Schmerz.

Drinnen nun wärmt bald der Ofen mich.
Das Herz taut, denk ich nur sehnsuchtsvoll an Dich.