SchlagwortMann

Doch! Auch Männer freuen sich über …

Rose
Unverhofft kommt oft, schenkt mir doch jemand einfach so eine Rose.

… Blumen! Letzten Dienstag ist mir doch unverhofft etwas wirklich nettes passiert. Jemand hat mir einfach so eine rote Rose geschenkt. Nein, nicht das, was die übliche Symbolik dieser Blume vermuten lässt. Ich stand einfach nur um 22 Uhr – also zu Kassenschluss – an der Kasse im Rewe-Markt in Oppenheim und einer der Mitarbeiter hat mir und drei weiteren (zufällig auch männlichen) Kunden jeweils eine rote Rose geschenkt.

Die waren „nur“ noch zu 98 Prozent frisch und damit vermutlich nicht mehr verkaufbar. Meine hatte ein einziges „angebräuntes Blatt“ und war ansonsten absolut einwandfrei (Siehe Bilder 1 & 2). Er hatte die Wahl zwischen verschenken oder wegschmeißen. Er hat sich entschieden, sie zu verschenken und anderen Menschen damit eine kleine Freude zu bereiten. Ich habe mich echt und ehrlich darüber gefreut. Und die Rose hat es immerhin bis Sonntagabend in ansehnlichem Zustand durchgehalten.

Rose
Immerhin fünf Tage hat mir die Rose Freude bereitet.

Dieser nette Zufall von letzter Woche erinnerte mich an ein Ereignis, das ein Weilchen zurück liegt. Wir haben von unserem Chor aus ein Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche in Oppenheim gegeben. Das Konzert wurde durch Solos und auch weihnachtliche Lesungen ergänzt und auch ich habe eine schöne kleine Geschichte vorgetragen. Am Ende des Konzertes haben alle Solisten und „Vorleser“ einen schönen Blumenstrauß als Dankeschön bekommen. Einen richtig schönen und weihnachtlichen Strauß sogar mit einer leuchtend roten Weihnachtskugel darin eingebunden.

Kurz nachdem ich meinen Strauß bekommen hatte, bekam ich von einer Sangesschwester folgendes zu hören: „Wenn’sch den ned magsch, kannsch’n ja einer der annere Frauen schenken.“ Weil ich etwas konsterniert geschaut habe, kam als Ergänzung: „Hädsch doch sicher lieber ’ne Flasche Wein oder ’n Schnaps gehabt.“

Und da war es mal wieder! Ein typisches Klischee, das Frauen über Männer haben und mit Wonne hegen und pflegen. Ach was ein Klischee, eher zwei Klischees!

  • Das erste: Männer freuen sich demnach nicht über Blumen und können mit einem Blumenstrauß nichts anfangen.
  • Das zweite: Schenke Männern Alkohol und Du machst nie einen Fehler.
Rose
Ich habe mir heute mal selbst ein paar Rosen geschenkt, die jetzt meine Wohnung schmücken.

Woher kommt diese Überzeugung vieler Frauen, das Männer sich nicht über Blumen freuen können. Woher kommt grundsätzlich – also bei Frauen UND Männern – die Überzeugung, das hochprozentige Geschenke immer am besten sind?! Weshalb glauben so viele, dass Männer bei einem Geschenk entweder „Och Mann, kein Alkohol“ oder aber „Jawoll! Alkohol!“ denken? Warum glauben viele, dass Männer bei Geschenken auf keinen Fall denken „Och wie nett, das XYZ an mich gedacht und mir Blumen geschenkt hat.“

Sorry, aber das ist Blödsinn! Abgesehen davon, dass ich z.B. eine Frau kenne, die sich über einen mit Bedacht und Sorgfalt ausgewählten Single-Malt-Whisky sehr freut und eine andere, die liebend gerne im Baumarkt stöbert, folgendes:

Auch ich freue mich über schöne Blumen. Noch viel mehr freue ich mich darüber, dass jemand mit einem solchen Geschenk zeigt, dass er oder sie an mich gedacht hat und mir mit etwas so schönem eine Freude machen will. Und ich bin mir sicher, bei vielen anderen Männern ist es ähnlich.

Ich war heute Abend noch Diverses einkaufen. Und diesmal habe ich mich selbst mit ein paar wunderschönen Rosen beschenkt. Und damit dieser Blogbeitrag nicht zu sehr ins Lamentieren und Moralisieren driftet, gebe ich offen zu: Neben den tollen orangen Rosen habe ich mir heute auch seit längerem mal wieder einen sehr leckeren Single-Malt-Whisky gegönnt!

😉

Update: Danke @ Nina fürs verlinken in Typisch Mann? Typisch Frau?

Ich hät’ da mal ‘ne Frage: Was soll das mit dem Nägel lackieren?

Ich hätte da mal wieder eine Frage, die mich beschäftigt und sich mal wieder um Männlein und Weiblein sowie Schönheitsideale dreht. Vor längerem widmete ich mich an dieser Stelle ja dem Thema der rasierten Beine. Diesmal geht es wieder um ein ähnlich gelagertes „Schönheits-Thema“. Gut, eine Antwort auf diese Frage wird nicht helfen, den EHEC-Keim schneller zu finden und zu eliminieren. Die Antwort wird mich auch nicht glücklich machen und die eigentliche Frage bereitet mir weder Kopfzerbrechen noch schlaflose Nächte. Aber es würde mich eben doch einfach interessieren:

Was soll das bei Euch Mädels mit dem Fingernägel lackieren?

Bei einem Fest auf dem ich unlängst bei der Bewirtung der Gäste geholfen habe, saß eine gar nicht mehr so junge Dame, die hatte so künstlich aufgeklebte Schaufelfingernägel aus Plastik. Wisst ihr so Dinger, mit denen man im Winter das Eis von einer Autoscheibe kratzen kann. Oder die man als Schraubendreher nutzen könnte. Diese Krallen waren in verschiedenen Braun-, Grau- und Schwarztönen so marmorierend lackiert. Und an den mit feinen Riemchen-Sandalen beschlappten Füßen waren die Fußnägel genau so lackiert. Das sah gruselig aus!!! So als hätte man die Tarnfarben einer Militäruniform auf Finger- und Fußnägel transferiert.

Das ist doch nicht schön!!!
Das ist doch nicht schön!!!

Unzählige Frauen lassen sich die Fingernägel wuchern und wo nix wuchert werden mit diesen aufgeklebten Plastik-Nail-Extensions aus Händen Baggerschaufeln gemacht. Und dann wird da lackiert. Rot, Lila, Pink oder auch alle möglichen anderen Farben. Und das reicht ja noch nicht. Viele Frauen rennen für teures Geld in Nagelstudios und dann gibt es da „Nagelmodellagen“ oder „Nailart“ und aus den Fingern werden wahre Kunstwerke gemacht. Da werden Glitzersternchen oder kleine Figürchen und allerlei anderer Quatsch auf den Nagel montiert und mit Klarlack fixiert. Die Nägel werden spitz oder schaufelförmig zurecht geschliffen. Manche Fingernägel erzählen beinahe Bildergeschichten. Und der Schei…. ist teuer!!! 30 Euro sind da weg wie nix und die Preislisten sind quasi nach oben offen. Und was passiert? Innerhalb weniger Wochen wächst der ganze Designermist raus und die Pracht ist beim Deibel! Dann geht diese ganze Nagel-Montiererei von vorn los und der nächste Fuffie wird investiert.

Warum machen Frauen das? Angeblich soll das schön aussehen. Es wird sogar meist gesagt, das sei erotisch. Ok in diesem Moment spreche ich jetzt nur mal für mich. Es ist nicht schön! Und diese lackierten oder kunstvoll verzierten Krallen wirken zumindest auf mich nicht im Geringsten „anregend“ im Sinne von erotisch. Ich finde diese Klauen sogar eher hässlich, gruselig und abschreckend. Und über den Flurschaden, den man oder besser frau mit solchen Krallen bei der einen oder anderen Tätigkeit anrichten kann, wollen wir lieber gar nicht erst reden. Vielleicht sei mir hier nur die Anmerkung für die erlaubt, die ahnen, was ich meine: Spätestens dabei ist es doch dann wirklich alles andere als erotisch…..

Das ist für mich eher bedrohlich!

Ich kenne ja doch das eine oder andere Mädel. Manche mit gepimpten Fingernägeln und manche ohne. Ich finde Hände sind was tolles, auch als Fotograf, denn Hände können manchmal eine ganze Geschichte erzählen. Eine meiner Bekannten hat kleine, feine, zarte wunderschöne Hände und Finger. Die Fingernägel sind kurz geschnitten. Auf diesen zarten wunderschönen Finger dann so Plastikschaufeln mit bunten Farben und lauter Glitter-Bildchen-Firlefanz? Bitte bitte nicht!

Außerdem liebe Damen, ist es nicht genau so wie beim Thema Beine rasieren? Reduzieren wir alle und auch ihr Euch selbst damit nicht auf die Betrachtung und Bewertung „einzelner Bauteile“? Nach dem Motto: „Mädchen, Du hast ein wunderschönes Gesicht. Deine Figur toll! Dein Busen (ein jeder suche sich sein Synonym selbst aus) göttlich! Dein Knackpopo, einfach geil! Und deine Beine so wunderbar glatt rasiert. Aber oh weh, was sehe ich da! Du hast ja kurz geschnittene und überhaupt nicht designte Fingernägel. Mein Gott, das geht ja gar nicht. Wie unerotisch!“

Wie schon mal gesagt, ich finde eine Frau nicht nur von Kopf bis Fuß in ihrer Gesamtheit schön, sondern es kommt auch ein gerüttelt Maß an Schönheit von innen. Ausstrahlung, Charakter, Intelligenz, Humor und so weiter. Und die aufwändigst gestalteten Fingernägel (oder auch glatt rasierte Beine) können über fehlende innere Schönheit nicht hinwegtäuschen.

Ich möchte meine Frage hier mal aufteilen. Meine Geschlechtsgenossen frage ich: „Liebe Männer, findet ihr lackierte oder designte Fingernägel wirklich toll und erotisch?“ Und die Damen – also vor allem die, die dem Fingernageldesign-Zwang unterliegen – frage ich: „Warum genau macht ihr das?“

Nein diesmal nicht!!!

Achso! Noch was! Damals beim Thema Beine rasieren habe ich ja das Thema ja auch ganz praktisch im Selbstversuch ausgetestet und mir die Beine rasiert. DIESMAL werde ich keinen Selbstversuch machen. Ich werde mir meine Fingernägel weder wachsen lassen, noch lackieren, noch werde ich mit „Extensions“ aufkleben und stylen lassen!

Der Weltmännertag und (m)ein trauriges Fazit

Heute Morgen habe ich anlässlich des Weltmännertages einen kleinen Aufruf via Facebook gestartet. Das ganze nannte sich: „Sag was nettes über Männer“. Ich habe 75 Facebook-Freundinnen dazu eingeladen. Viele haben das Ganze vermutlich für einen Spaß gehalten und als solchen auch abgetan, abgesagt, abgelächelt. Aber mir war das Ganze durchaus sehr ernst! Das erschütternde Ergebnis sehr ihr hier:

Astrid H.:
Ohne Euch Männer wäre das Leben todlangweilig.!!!!!!

Christiane S.: Eigentlich ist es doch ganz schön, dass Männer so sind wie sie sind… sonst wäre das Leben nicht so lustig, nicht so spannend, nicht so aufreibend, nicht so beruhigend, nicht so verzehrend, nicht so knisternd, nicht so anregend, nicht so…

Lea-Zoé O.:
Wer würde die Frauen im Winter wärmen? Wer würde beim Shoppen die Tüten schleppen? Wer würde im Sommer den Rasen mähen, oder den Grill anschmeißen? Wer würde die Spinne aus den Ecken entfernen oder uns bei der WM die Fußball-Regeln erklären? Ohne euch wären wir aufgeschmissen! ; )

Facebook-Aktion "Sag was nettes ..."
Facebook-Aktion „Sag was nettes …“

 

Dann noch außer der Reihe als Kommentar auf Facebook entdeckt:

Petra K.: Männer sind …wie Drogen – fängt Frau erstmal mit ihnen an, kann Frau nicht mehr ohne sie leben, aber mit ihnen auch nicht immer…..!!:-))

Nur ganze drei Frauen, haben es über’s Herz gebracht, sich wenigstens ein paar Gedanken zu diesem Thema zu machen und eine Kleinigkeit geschrieben. Und wie ihr seht ist auch schönes dabei rum gekommen. Aber bei 75 eingeladenen Frauen entspricht das einer Antwortquote von traurigen 2,25 Prozent.

Im Umkehrschluss heißt das doch theoretisch, dass 97,75 Prozent der (angesprochenen) Frauen es nicht fertig gebracht haben oder nicht für angebracht oder der Mühe wert hielten, einfach mal etwas Nettes über Männer zu sagen. Ich bin mir sicher, hätte ich anders herum gefragt und zu Kommentaren über „Was ist typisch Mann“ aufgefordert, dann wären zahlreiche Antworten mit den typischen Klischeekeulen gekommen. Ok, zugegeben, einige werden heute vielleicht nicht online gewesen sein, aber ich glaube, das Ergebnis ist dennoch quasirepräsentativ.

Das bringt mich zu der Frage, warum es Frauen scheinbar wirklich unglaublich schwer fällt, Männern mal ein Kompliment zu machen oder was Gutes über sie zu sagen. Vorurteile und Vorwürfe gehen indes jederzeit leicht über die Lippen, aber mal ein Lob oder etwas Positives? Das zeigt ja nicht nur das Ergebnis meines kleinen Weltmännertags-Experimentes auf Facebook. Man muss sich nur mal als stiller Beobachter in die Nähe von Paaren stellen. Und viele Männer, mit denen ich mich über Frauen unterhalte, erleben es ähnlich. Ein Bekannter von mir, der im europäischen Ausland lebt, sagte mal: „Die Verfügbarkeit von Männern ist für Frauen so selbstverständlich, wie dass das Wasser läuft, wenn sie den Hahn aufdrehen. Abgedreht, soll der Mann dann bitte nicht stören.“

Ganz so fatalistisch sehe ich das natürlich nicht. Aber in der Tat ist es so, dass Männer den Frauen viel häufiger Komplimente machen und sich positiv äußern als umgekehrt. Soll man aus diesem Verhalten auf eine gewisse Arroganz von Frauen gegenüber Männern schließen? Keine Ahnung! Ich bin weder Psychologe noch Verhaltens- oder Gesellschaftsforscher. Aus meiner ganz persönlichen Sicht gebe ich aber zu, dass ich mich durchaus über Komplimente und positives Feedback freue und ich bin mir sicher, vielen anderen Männern geht es ebenso. Es wird ja gerne behauptet, Männern wären Komplimente peinlich und sie würden darauf auch keinen Wert legen. Unsinn! Und wir Männer sind der vielen Vorurteile ebenso überdrüssig, wie Frauen mit Sicherheit die typischen Sprüche satt haben, die sich heute teilweise auch auf Facebook manifestiert haben. Männer schwingen leider auch zu oft die Klischeekeule.

Ich will hier keine Platitüden-Sau durchs Dorf treiben, aber irgendwas läuft meiner Meinung nach zwischen Männern und Frauen in unserer Gesellschaft grundsätzlich neben der Spur, ohne dass es das müsste. BEIDE Geschlechter haben daran ursächlichen Anteil. Und verschlimmert wird das auch durch die Medien. Ob Presse oder Rundfunk, es werden die abgedroschenen Klischees und Rollenbilder vermittelt. Hauptsache der Scheiß bringt Auflage, Quoten und Klicks. Wer will denn bitte schon was Positives lesen?! Bad news is good news!

Was ich da heute an Schlagzeilen unter dem Suchbegriff „Weltmännertag“ per Google entdeckt habe, ist nicht nur bester Beleg genau dafür, sondern auch armselig und zum Kotzen. Hier einige meiner Fundstücke zum Schlagwort „Weltmännertag“:

Weltmännertag: Woran es bei den Kerlen krankt – die Eckdaten

Im Artikel geht es um Übergewicht, schlechte Ernährung, die Gesundheit.

Weltmännertag: Männer sind dicker als Frauen

Worum es hier geht, liegt wohl auf der Hand.

Weltmännertag: Der Bauch wächst

Auch diese Überschrift ist wohl selbsterklärend!

Meine Herren

Auch bei der Welt geht es nur um Negatives in Sachen Männer.

Wie steht es um den deutschen Mann?

Auch die Deutsche Welle reitet nur das Thema Krankheiten und Schwächen.

Die Medien machen den Weltmännertag zum Männer-Bashing.
Die Medien machen den Weltmännertag zum Männer-Bashing.

 

Liest man all diese Artikel und Meldungen durch, kommt man zu folgendem Fazit: Männer sind verfettete, kranke, schwächliche Typen, die kaum zu etwas taugen, unsensibel sind und dauernd auf Macho machen.

Muss das wirklich das Fazit bezüglich der Männer sein, ob am Weltmännertag oder nicht? Gibt es über Männer wirklich gar nichts Gutes, was auch in den Medien an einem Tag wie heute erwähnenswert ist? Und auch gleich die Gegenfrage, gibt es über Frauen nur die üblichen Klischees und das was uns die Medien als „schön“ und „weiblich“ verkaufen wollen. K&K-TV – also Katzenberger und Klum im Fernsehen – finde ich grässlich!

Wenn ich an meine Kindheit denke, fallen mir die vielen Besuche bei meiner Oma und meinem Opa (mütterlicherseits) ein. Diese beiden Menschen gingen respekt- und liebevoll miteinander um. Die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau war zwar konservativ, aber wie gesagt, der Umgang zwischen beiden war bewundernswert. Ich bin weis Gott keiner, der „früher war alles besser“ durch die Gegend schreit. Aber manche alten Tugenden würden uns auch heute gut zu Gesicht stehen und dabei helfen, dass wir besser miteinander auskommen. Und das nicht nur im Verhältnis zwischen Mann und Frau.

Weltmännertag? Drauf gesch…..

UPDATE: Nach „Abgabeschluss“ kamen noch folgende Beiträge:

Anke H.: Ohne Männer wär die Welt einfach vieeel zu langweilig. Ihr seid unser Salz im Leben, ohne das man nicht leben kann :o)

Beate F.: Aber ohne Männer würde uns Frauen doch einfach der Gegenpol fehlen, oder?

Carola G.: Ich liebe Männer. Einen besonders, auch weil er meine Träume zu leben unterstützt .

Damit klettert die Antwortquote auf 4,5 Prozent.

Ich hät‘ da mal ’ne Frage: Sagt mal Mädels, friert ihr eigentlich gerne?

Diese Frage kam mit heute Morgen auf der Fähre. In dem Auto direkt neben mir saß eine Frau. Sie war dick verpackt in einem Mantel und mit Wollschal um den Hals. Dank Mantel und Schal vermochte sie sich auf dem Fahrersitz angegurtet kaum zu bewegen, sodass ich mich fragte, wie sie so ihr Auto bedienen kann. Zudem konnte ich sehen, dass der Regler ihrer Heizung auf thermonuklearhyperheiß eingestellt war.

Was macht die Gute, wenn sie dort ankommt, wo sie hin will, und sich dort des Mantels und Schals entledigt? Richtig! Sie friert! Total aufgeheizt muss so einer Frau ein normal beheiztes Büro ja zwangsweise wie ein Tiefkühlhaus vorkommen.

Sagt mal, Mädels, friert ihr eigentlich gerne?
Sagt mal, Mädels, friert ihr eigentlich gerne?

Es gibt ja zwei Arten von Mantel-im-Auto-anlasser-Frauen. Die eben Genannte ist die Sorte, die die Heizung bis Ultimo aufreißt und sich in ihrem Vehikel im eigenen Saft schmorend durchgart. Die andere sitzt genau so dick vermummt im Auto, lässt die Heizung aber einfach aus: „Ach die paar Meter, die ich fahre, da wird die eh nicht warm.“ Als ich unlängst mit einer Frau der zweiten Sorte auf dem Beifahrersitz gen Mainz fuhr, sagte ich vor dem losfahren: „Willst Du den Mantel nicht ausziehen, ich beabsichtige nämlich die Heizung einzuschalten.“ Bei den moderaten 20 Grad, auf die ich meine Klimaanlage im Auto eingestellt habe, währe mir die Gute sonst vermutlich verdunstet.

Frauen jammern ja gerne und leidenschaftlich, wenn es kühl wird. Da wird extrovertiert gefroren, wo Männer gerade mal aufhören zu schwitzen. Wir Männer sind da ja ganz anders! Uns hört man Frau nicht jammern. Wenn es im Herbst mal so frisch wird, dass wir mal ein Hemd mit langen Ärmeln anziehen, dann ziehen Frauen schon ein „Jäckchen“ an, das die Dicke einer aus einer ganzen Schafsherde hergestellten Steppdecke hat. Und wenn wir Männer dann auch zu einer Jacke greifen, tragen Frauen schon Pullover, Jacke und Mantel drüber, Schal um den Hals, Mütze auf dem Kopf und dicke Socken in den ebenso dicken Stiefeln. Mädels, was macht ihr bitte, wenn es richtig Winter wird?

Es heißt doch, Frauen ……..

Es heißt doch, Frauen seien sehr emotional, empathisch und warmherzig.

Es heißt auch, Männer sind sehr rational, unsensibel und kaltschnäuzig.

Es heißt doch, Frauen sind immer sehr kommunikativ, ja fast geschwätzig, total gefühlsbetont und tragen ihr Herz auf der Zunge.

Es heißt auch, Männer sind maulfaul, mindestens aber wortkarg, würden nie zu ihren Gefühlen stehen und erst recht nicht über diese reden.

Es heißt doch, Frauen sind launisch, wankelmütig, können sich nie entscheiden und ändern dauernd ihre Meinung.

Es heißt auch, Männer sind berechenbar, schnell bei der Sache, wissen immer was sie wollen und entscheiden schnell und zielstrebig.

Es heißt doch, Frauen sind eher passiv, geduldig, nachgiebig und verständnisvoll.

Es heißt auch, Männer sind eher aggressiv, fordernd, unbeirrbar und beratungsresistent.

Es heißt doch, Frauen können einfach nicht pünktlich sein.

Es heißt auch, nach Männern kann man die Uhr stellen.

Es heißt doch, Frauen brauchen stundenlang im Bad, sind eitel und achten übergenau auf ihr Aussehen und die Klamotten.

Es heißt auch, Männer achten kaum auf ihr Äußeres, sind kein bisschen selbstverliebt und können sich einfach nicht anständig und schick kleiden.

Es heißt doch, Frauen achten auf ihre Gesundheit und Fitness und tun sehr viel dafür.

Es heißt auch, Männer leben ungesund, meiden Sport und stören sich nicht an ihrer Wampe.

Es heißt doch, Frauen haben nahe am Wasser gebaut, weinen dauernd und manchmal schon wegen Kleinigkeiten.

Es heißt auch, Männern ist es peinlich zu weinen, weshalb sie es sich wenn irgend möglich immer verkneifen.

WAS FÜR EIN BULLSHIT!!

bullshit2