SchlagwortSchmerz

Warum Frauen dauernd neue Schuhe kaufen…

Also in den letzten Tagen hab ich ja des Öfteren über Schuhe gelesen und auch hier und da ein kleines Portiönchen Senf dazu gegeben. Da dachte ich mir, es ist an der Zeit mal, die ganze Senftube auszupacken und das Thema Schuhe und vor allem Frauen und Schuhe mal hier aufzugreifen.schuhkarussell

Frauen wird ja nachgesagt, dass Sie spätestens seit der TV-Serie Sex and the City alle einen ebenso kollektiven wie massiven Schuhtick haben und in suchtähnlichem Zwang ein Paar nach dem anderen kaufen. In der Tat kenne ich mindestens eine bekennende Schuh-Süchtige und durfte auch anderweitig schon miterleben, welche Mühe in die artgerechte Haltung und Aufbewahrung der Schuhscharen investiert wird. So ein Schuhkarussell ist ja eine feine Sache … wenn es erst einmal fest und sicher steht. Dann will ich mal versuchen, diesen Schuhtick zu erklären.

Das Ganze hat mit Emotionen, Vernunft und Schmerztoleranz zu tun! Doch doch! Ich darf das kurz an pragmatischen Erfahrungen darstellen, die ich am eigenen Leibe gemacht habe. Ich bin vor ein paar Wochen in Darmstadt im Loop 5 gewesen, um – na was wohl – Schuhe zu kaufen! Doch! Auch Männer kaufen gerne Schuhe und haben dabei sogar Spaß. Und ich bekenne, dass ich mehr als zwei Paar Schuhe mein Eigen nenne und sogar schon mal Schuhregal selbst konstruiert und gebaut habe! Zurück zum Loop 5. Ich bin also dann in einen der gefühlten 12 Schuhläden hinein und habe mich umgeschaut. Sportlich schicke Treter für den Sommer waren die anvisierte Beute.

Genau die wären es gewesen ....
Genau die wären es gewesen ....

Und da standen sie! Traumhaft schicke Schuhe von Lloyd (genau die im Bild!), eine gekonnte Mischung aus elegant und sportlich. Zur Jeans ebenso passend, wie zum Anzug. Damit sind wir beim Thema Emotionen. Mein Herz hüpfte im Leibe ob der entdeckten schicken Schuhe. Dann habe ich die Schuhe aus dem Regal genommen und auf den Preis geschaut. Peng! Sofort schlug unerbittlich die Vernunft zu und sagte mir, dass diese Schuhe unglaublich hässlich sind.

Wenn ich mal ein paar Hundert Euro zu viel hätte ...
Wenn ich mal ein paar Hundert Euro zu viel hätte ... nein, Mädels, der Laden ist nur für Jungs!

Hier spielt jetzt die erwähnte Schmerztoleranz die entscheidende Rolle. Die ist bei Frauen in Sachen Schuhe um ein Vielfaches höher als bei Männern! Während bei Männern, also auch bei mir, der Anblick des hohen Preises für Schuhe sofort eine Schmerzreaktion auslöst, die dann die Vernunft gegenüber den Emotionen die Oberhand gewinnen lässt, können Frauen ungleich mehr Pein ertragen. Wie gerne würde ich den Online-Anbieter Shoepassion – nein liebe Mädels, der Laden ist exklusiv nur für uns Jungs!! – leerkaufen. Auch an einer richtig schönen Armbanduhr beispielsweise von Glashütte hätte ich unglaublich viel Freude. Aber wenn ich dann die Preise sehe, AUA! Schon etabliert sich die Vernunft als Regulativ.

Schmerzhaft schöne Uhren ...
Schmerzhaft schöne Uhren ...

So wie wir Männer über den Schuhtick der Frauen frotzeln, so lästert Ihr, liebe Frauen, ja über uns Männer, wenn es um Themen wie Bau- oder Mediamarkt geht. Und ihr habt vollkommen Recht! Denn wenn es um Technikspielsachen oder Baumaschinen etc. geht, dann gelten exakt die gleichen Gesetze von Emotionen, Vernunft und Schmerztoleranz. Nur das diesmal WIR die mit der sehr hohen Schmerztoleranz sind!

Hier war ich dann doch schmerzfrei ...
Hier war ich dann doch schmerzfrei ...

Nehmen wir mein neues Lieblingsspielzeug als Beispiel. Beim Kauf meines iPad war ich absolut schmerzfrei und konnte deshalb lüstern in Emotionen baden und Geld ausgeben. Die Vernunft wurde mit der Tatsache, dass ich mit dem Ding sogar Geld verdiene, endgültig zum Schweigen gebracht. Ok, das iPad hat soviel gekostet, wie 3,5 Paar Lloyd-Schuhe, aber über die Preise von Manolo Blahnik-Schläppchen reden wir lieber nicht….

Winterzeit

Ich-002-2Der Schnee fällt weiß es pfeift der Wind
Auf kalten Füßen geht’s nach Haus geschwind.

Es tun mir Nase, Ohren und auch Finger weh
Doch ach wie eisig ist mein Herz.
Das eine schulde ich dem frischen Schnee
Das andere der fehlenden Liebe Schmerz.

Drinnen nun wärmt bald der Ofen mich.
Das Herz taut, denk ich nur sehnsuchtsvoll an Dich.

Johnny Cash’s „Hurt“ – Wenn’s weh tut lebst du noch

Habe heute morgen auf der Fahrt zur Arbeit ein schönes Stück von Johnny Cash gehört. Es nennt sich „Hurt“ (Schmerz) und ist so weit ich weiss das letzte Werk, das Cash vor seinem Tod veröffentlicht hat. Die Stimme klingt passend zum Song und dessen Text alt, gebrochen und verletztlich. Auch im Video sieht man deutlich, dass die Legende Cash sich dem Ende seines Lebensweges nähert.

Ein schöner und bewegender Song, wie ich finde. Deshalb hier nachfolgend auch die Lyrics in Englisch und Deutsch. Übrigens, wenn Ihr Euch für den Anfang des Lebensweges von Johnny Cash interessiert, dann kann ich Euch den Film „Walk the Line“ with Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon nur wärmstens an Herz legen. Toller Film!

[ad#Google Adsense]

Lyrics zu Johnny Cash „Hurt“

I hurt myself today to see if I still
feel.
I focus on the pain, the only thing that´s real.
The needle tears a hole, the old familiar sting.
Try to kill it all away, but I remember everything.

 

What have I become my sweetest friend?
Everyone I know goes away in the end.
And you could have it all. My empire of dirt.
I will let you down. I will make you hurt.

 

I wear this crown of thorns upon my
liar´s chair.
Full of broken thoughts I cannot repair.
Beneath the stains of time the feelings disappear.
You are someone else. I am still right here.

 

What have I become my sweetest friend?
Everyone I know goes away in the end.
And you could have it all. My empire of dirt.
I will let you down. I will make you hurt.

 

If I could start again, a million miles
away,
I would keep myself. I would find a way.

 

Habe mich heute selbst verletzt, um zu sehen ob ich noch
fühle.
Ich konzentriere mich auf den Schmerz, das Einzige das echt ist.

Die Nadel reißt ein Loch, der alte gewohnte Stich.
Versuche alles auszulöschen, aber ich erinnere mich an alles.

 

Was ist aus mir geworden, mein liebster Freund?
Jeder den ich kenne, geht am Ende fort.

Und du könntest alles haben. Mein Imperium aus Dreck.
Ich werde dich im Stich lassen. Ich werde dir weh tun.

 

Ich trage diese Krone aus Dornen
auf meinem Stuhl aus Lügen.
Bin voller gebrochener Gedanken, die ich nicht reparieren kann.

Unter den Makeln der Zeit verschwinden die Gefühle.
Du bist jemand anderes. Ich bin immer noch genau hier.

 

Was ist aus mir geworden, mein liebster Freund?
Jeder den ich kenne, geht am Ende fort.

Und du könntest alles haben. Mein Imperium aus Dreck.
Ich werde dich im Stich lassen. Ich werde dir weh tun.

 

Könnte ich noch mal von vorne anfangen, 
Millionen Meilen weit weg.
Ich würde mich selbst beschützen
Ich würde einen Weg finden