SchlagwortSchönheit

Ich hät’ da mal ‘ne Frage: Was soll das mit dem Nägel lackieren?

Ich hätte da mal wieder eine Frage, die mich beschäftigt und sich mal wieder um Männlein und Weiblein sowie Schönheitsideale dreht. Vor längerem widmete ich mich an dieser Stelle ja dem Thema der rasierten Beine. Diesmal geht es wieder um ein ähnlich gelagertes „Schönheits-Thema“. Gut, eine Antwort auf diese Frage wird nicht helfen, den EHEC-Keim schneller zu finden und zu eliminieren. Die Antwort wird mich auch nicht glücklich machen und die eigentliche Frage bereitet mir weder Kopfzerbrechen noch schlaflose Nächte. Aber es würde mich eben doch einfach interessieren:

Was soll das bei Euch Mädels mit dem Fingernägel lackieren?

Bei einem Fest auf dem ich unlängst bei der Bewirtung der Gäste geholfen habe, saß eine gar nicht mehr so junge Dame, die hatte so künstlich aufgeklebte Schaufelfingernägel aus Plastik. Wisst ihr so Dinger, mit denen man im Winter das Eis von einer Autoscheibe kratzen kann. Oder die man als Schraubendreher nutzen könnte. Diese Krallen waren in verschiedenen Braun-, Grau- und Schwarztönen so marmorierend lackiert. Und an den mit feinen Riemchen-Sandalen beschlappten Füßen waren die Fußnägel genau so lackiert. Das sah gruselig aus!!! So als hätte man die Tarnfarben einer Militäruniform auf Finger- und Fußnägel transferiert.

Das ist doch nicht schön!!!
Das ist doch nicht schön!!!

Unzählige Frauen lassen sich die Fingernägel wuchern und wo nix wuchert werden mit diesen aufgeklebten Plastik-Nail-Extensions aus Händen Baggerschaufeln gemacht. Und dann wird da lackiert. Rot, Lila, Pink oder auch alle möglichen anderen Farben. Und das reicht ja noch nicht. Viele Frauen rennen für teures Geld in Nagelstudios und dann gibt es da „Nagelmodellagen“ oder „Nailart“ und aus den Fingern werden wahre Kunstwerke gemacht. Da werden Glitzersternchen oder kleine Figürchen und allerlei anderer Quatsch auf den Nagel montiert und mit Klarlack fixiert. Die Nägel werden spitz oder schaufelförmig zurecht geschliffen. Manche Fingernägel erzählen beinahe Bildergeschichten. Und der Schei…. ist teuer!!! 30 Euro sind da weg wie nix und die Preislisten sind quasi nach oben offen. Und was passiert? Innerhalb weniger Wochen wächst der ganze Designermist raus und die Pracht ist beim Deibel! Dann geht diese ganze Nagel-Montiererei von vorn los und der nächste Fuffie wird investiert.

Warum machen Frauen das? Angeblich soll das schön aussehen. Es wird sogar meist gesagt, das sei erotisch. Ok in diesem Moment spreche ich jetzt nur mal für mich. Es ist nicht schön! Und diese lackierten oder kunstvoll verzierten Krallen wirken zumindest auf mich nicht im Geringsten „anregend“ im Sinne von erotisch. Ich finde diese Klauen sogar eher hässlich, gruselig und abschreckend. Und über den Flurschaden, den man oder besser frau mit solchen Krallen bei der einen oder anderen Tätigkeit anrichten kann, wollen wir lieber gar nicht erst reden. Vielleicht sei mir hier nur die Anmerkung für die erlaubt, die ahnen, was ich meine: Spätestens dabei ist es doch dann wirklich alles andere als erotisch…..

Das ist für mich eher bedrohlich!

Ich kenne ja doch das eine oder andere Mädel. Manche mit gepimpten Fingernägeln und manche ohne. Ich finde Hände sind was tolles, auch als Fotograf, denn Hände können manchmal eine ganze Geschichte erzählen. Eine meiner Bekannten hat kleine, feine, zarte wunderschöne Hände und Finger. Die Fingernägel sind kurz geschnitten. Auf diesen zarten wunderschönen Finger dann so Plastikschaufeln mit bunten Farben und lauter Glitter-Bildchen-Firlefanz? Bitte bitte nicht!

Außerdem liebe Damen, ist es nicht genau so wie beim Thema Beine rasieren? Reduzieren wir alle und auch ihr Euch selbst damit nicht auf die Betrachtung und Bewertung „einzelner Bauteile“? Nach dem Motto: „Mädchen, Du hast ein wunderschönes Gesicht. Deine Figur toll! Dein Busen (ein jeder suche sich sein Synonym selbst aus) göttlich! Dein Knackpopo, einfach geil! Und deine Beine so wunderbar glatt rasiert. Aber oh weh, was sehe ich da! Du hast ja kurz geschnittene und überhaupt nicht designte Fingernägel. Mein Gott, das geht ja gar nicht. Wie unerotisch!“

Wie schon mal gesagt, ich finde eine Frau nicht nur von Kopf bis Fuß in ihrer Gesamtheit schön, sondern es kommt auch ein gerüttelt Maß an Schönheit von innen. Ausstrahlung, Charakter, Intelligenz, Humor und so weiter. Und die aufwändigst gestalteten Fingernägel (oder auch glatt rasierte Beine) können über fehlende innere Schönheit nicht hinwegtäuschen.

Ich möchte meine Frage hier mal aufteilen. Meine Geschlechtsgenossen frage ich: „Liebe Männer, findet ihr lackierte oder designte Fingernägel wirklich toll und erotisch?“ Und die Damen – also vor allem die, die dem Fingernageldesign-Zwang unterliegen – frage ich: „Warum genau macht ihr das?“

Nein diesmal nicht!!!

Achso! Noch was! Damals beim Thema Beine rasieren habe ich ja das Thema ja auch ganz praktisch im Selbstversuch ausgetestet und mir die Beine rasiert. DIESMAL werde ich keinen Selbstversuch machen. Ich werde mir meine Fingernägel weder wachsen lassen, noch lackieren, noch werde ich mit „Extensions“ aufkleben und stylen lassen!

Also pass mal auf Paul

Weil ich unlängst mit einem Bekannten via Internet über Frauen und was sie in unseren Augen attraktiv macht gequatscht habe und weil ein gewisser Paul immer gewisse Bilder in Facebook postet, ist es mal an der Zeit, hier extra für Paul einen Satz zu zitieren, denn ich dem eingangs erwähnten Bekannten zu diesem Thema geschrieben habe. (Wow was ein gruselig langer Schachtelsatz).

Ich finde diese wandelnden Kleiderständer-Makupreklame-Tussen ohne eigene Meinung und mit einem IQ in Höhe der Zimmertemperatur stinklangweilig, selbst wenn die Figur perfekt, der Arsch knackig und die Oberweite üppig ist.

Vom Vokabular her eventuell etwas chauvinistisch – hey da haben sich zwei Männer unterhalten – aber eigentlich ein ehrlich gemeintes Kompliment, denn ich finde, dass Intelligenz in der Tat etwas sehr erotisches sein kann und mich ziemlich anmacht! Aslo lieber Paul, kein Buch nur nach dem Einband beurteilen.

Paul und die Frauen....
Paul und die Frauen....

Sin Nombre – für mich die Entdeckung des Monats in Sachen Musik

Am 29. April ist bei uns der Film Sin Nombreangelaufen. Ich war noch nicht drin, will und werde aber auf jeden Fall rein gehen. Auf der Webseite zum Film (www.sinnombre-derfilm.de) lief eine Hintergrundmusik, die mir direkt ins Ohr rein ging und seit dem nicht mehr raus. Also bin ich direkt auf die Jagd gegangen und habe diese Melodie auf dem Soundtrack gefunden. Nach dem Hören der „Appetithappen“ des Soundtracks habe ich mir diesen sofort über iTunes gekauft. Bevor ich etwas zu dem faszinierenden Soundtrack sage – für mich die Entdeckung des Monats in Sachen Musik – hier erst mal der Trailer zum Film, damit ihr wisst, worum es geht.

Ok zurück zum Soundrack von Sin Nombre.Was mich auf der Webseite so fesselte war der Klang eines Bandoneons. Im Vergleich zu dem recht harten Thema des Films eine schöne, weiche, zarte aber auch rhythmische  Musik, die da auf der Webseite lief. Und der Soundtrack ist in diesem Stil gehalten. Der ganze Soundtrack erinnert sehr stark an spanische und lateinamerikanische Folklore. Das Bandoneon ist oft zu hören und filigran gezupfte Gitarren. Auch so etwas wie ein Cembalo ist zu hören. Auch Trompeten, die sehr mexikanisch anmuten, sind dabei. Der Klang der Musik ist wirklich fesselnd.

Flamenco und Tango

Obwohl ich kein Musikexperte bin, kann ich sagen, es tauchen Motive von Flamenco und Tango Argentino auf. Und da es sich um Filmmusik handelt, haben einige Stücke, die Spannung und Dramatik untermalen sollen, auch den nötigen und genau passenden orchestralen „Bombast“ zu bieten. Dennoch wirkt das ganze nicht überladen. Das Orchester greift die folkloristischen Melodien auf und gibt dem ganzen die filmische Fülle.

Musik die in die Füße geht

Ich habe das Album erstmals mit dem iPhone und Kopfhörern nachts im Dunkeln beim Spaziergang mit dem Hund entlang der Mosel (in Lehmen) gehört. Zum Glück war es Dunkel und ich alleine. Denn das Album geht in die Füße macht irgendwie Lust zu tanzen. Während andere das können – ok ich habe irgend wann mal einen Tanzkurs gemacht – darf ich nur sagen, dass ich mich zu der wunderschönen Musik irgendwie bewegt habe. Wie gesagt, es war dunkel und mein Hund Giacomo lacht mich dankenswerter Weise nie aus.

🙂

Ok, also, das Album ist wirklich wundern schön und klasse. Auch im Auto schön laut ein wahrer Genuss. Nachdem ich es bereits zum dritten mal gehört habe, muss ich noch mal sagen, für mich ist Sin Nombre die Entdeckung des Monats in Sachen Musik. Schon alleine vom Soundtrack her muss der Film genau so gut sein.

Ich hät’ da mal ’ne Frage: Was soll das mit dem Beine rasieren?

Seit gestern Abend, nach einem Gespräch mit einer Freundin, das sich eigentlich um Form und Standort einer neu zu errichtenden Badewanne und deren Eignung zum Duschen drehte – konkret ging es darum, das man sich in der Wanne stehend die Beine rasieren kann, geht mir eine Frage einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ok, die Frage bereitete mir jetzt keine schlaflose Nacht, das tun derzeit andere Dinge, die mir im Kopf herumgeistern. Die Antwort auf diese Frage wird auch kaum geeignet sein, den Weltfrieden herbei zu führen, die Weltwirtschaftskrise zu beenden, Flüge auch ohne Nacktscanner sicherer zu machen oder das Ozonloch davon zu überzeugen, kleiner zu werden. Wahrscheinlich wird diese Frage für viele vor allem durch Irrelevanz brillieren. Aber ich stelle sie trotzdem! Und ich hoffe, dass auch wirklich jemand antwortet, denn wozu hab ich die Kommentarfunktion hier im Blog?! Hier also die Frage, die mich derzeit umtreibt:

Was soll das bei Euch Mädels mit dem Beine rasieren?

Millionen von Frauen verbringen sehr viel Zeit damit, Haare auf den Beinen zu entfernen. Es ist scheinbar ein ständiger Kampf – der gleiche wie bei uns Männern mit dem Bartwuchs. Ausgetragen wir der Kampf mal unter der Dusche, wie eingangs schon angedeutet, mal im Sitzen, Stehen, Liegen. Mal mit speziellem Rasierzeug, das auf melodische Namen wie „Lady Shave“ hört und mindestens eine „Aloe Vera-Streifen“ hat. Mal mit Enthaarungscreme oder -gel. Mal mit diesen kleinen Folterwerkzeugen namens „Epilierer“. So ein Teil hab ich am eigenen Bein mal ausprobiert. Holla die Waldfee! Dafür braucht es schon einiges an Leidensfähigkeit. Damit genug der technischen Details. Zurück zur Frage nach dem Warum?

Beine können eine haarige Sache sein.
Beine können eine haarige Sache sein.

Warum rasieren/enthaaren sich Frauen die Beine? Es heißt, dass Haare an den Beinen unerotisch seien und dem Sexappeal und der Schönheit abträglich wären. Unter anderem weil die Beine mit Haaren auch nicht glatt wären. Raff ich nicht! Ok meinetwegen, wenn da jemandem schwarze Drähte in einer Länge aus dem Bein sprießen, dass man Lockenwickler reindrehen könnte, da könnte man dann drüber streiten. Aber bei den aller aller allermeisten Frauen würde Mann diesen hauchzarten Flaum auf den Beinen doch kaum sehen. Und selbst wenn, ich könnte diesen absolut problemlos ignorieren! Und das „Glättegefühl“ ist rein subjektiv.

Schön ist das Bein nicht allein.
Schön ist das Bein nicht allein.

Außerdem liebe Damen, reduzieren wir alle und ihr Euch selbst damit nicht auf die Betrachtung und Bewertung „einzelner Bauteile“? Nach dem Motto: „Mädchen, Du hast ein wunderschönes Gesicht. Deine Figur toll! Dein Busen (ein jeder suche sich sein Synonym selbst aus) göttlich! Dein Knackpopo, einfach geil! Aber oh weh, was sehe ich da! Deine Beine sind ja gar nicht rasiert, mein Gott, was bist Du so hässlich!“ Also ich finde eine Frau nicht nur von Kopf bis Fuß in ihrer Gesamtheit schön, sondern es kommt auch ein gerüttelt Maß an Schönheit von Innen. Ausstrahlung, Charakter, Intelligenz, Humor und so weiter. Ich weis, der Vergleich ist in diesem Zusammenhang saudoof, aber ein Auto kaufe ich doch auch nicht ausschließlich, weil mir Reifen und Felgen gefallen!

Warum sind Haare an den Keulen bei Männern nicht auch hässlich?
Warum sind Haare an den Keulen bei Männern nicht auch hässlich?

Und außerdem! Wenn unrasiert Beine so furchtbar hässlich und kinderpopoglatte Beine so schön und herrlich erotisch sind, warum dürfen wir Kerle dann straffrei mit behaarten Keulen durch die Gegen stampfen?! Warum findet Ihr Frauen uns Kerle trotz Behaarung an den Beinen oder anderen Stellen südlich des Kopfes trotzdem anziehend? Warum sind rasierte Beine beinhart ein weibliches Monopol – zumindest wenn man der Werbung glaubt. Warum ist das Thema rasieren bei Männern nur um den Mund, sowie an Kinn und Backen relevant? Warum verlangt keine Frau von einem/ihrem Mann: „Ihgitt, willst Du Dir nicht endlich mal wieder die Beine rasieren?!!“

So und in Sachen Antwort seid jetzt (vor allem) Ihr dran, Mädels!

UPDATE 09.01.2010 P.S. Über etwas zu lästern, was man(n) selbst nicht kennt, ist ja relativ einfach. Da ich berufsbedingt sehr neugierig und in der Tat für Gleichberechtigung und zwar in beiden Richtungen bin, habe ich heute einen Selbstversuch gestartet. Den habe ich mit nur einer Schnittwunde erfolgreich zum Abschluss gebracht. Fazit: Man(n) ist das Beine rasieren eine heiden Arbeit und ich hätte nicht gedacht, dass sich das glatt rasierte Bein so dermaßen gut anfühlt.