SchlagwortZeit

Postkarten sind so wunderschön analog!

Ich bin ja eigentlich schon ein weitgehend digitaler Mensch. Ok, ok, für die ganz peniblen unter Euch, ich als Mensch funktioniere natürlich biologisch-analog. Aber wie ich so lebe und was ich so tue, das ist schon ziemlich digital. Als Online-Redakteur arbeite ich für digitale Medien. Ich habe ein iPhone und ein iPad und schäme mich nicht nur nicht dafür, sondern finde diese digitalen Helferlein richtig geil.  Ich könnte die Beispiele mit DVD gucken und Ähnlichem fortsetzen, aber Ihr wisst sicher, was ich meine.

Postkarten - so richtig old fashioned ...
Postkarten - so richtig old fashioned ...

Aber ich bin kein Web-Junkie oder Internet-süchtig. Im Urlaub in Schottland war ich, von drei Stunden Gratis-WLAN in einem Hotel und der theoretischen Erreichbarkeit via Handy mal abgesehen, zwölf wunderschöne Tage offline. Das tat gut und vermisst habe ich nichts. Mal zwölf Tage ohne Facebook & Co, ich weiß nicht, wie Ihr es ohne mich ausgehalten habt, aber mir ging es prima. Und ich Schottland habe ich etwas wieder entdeckt, was quasi als Sinnbild der guten alten analogen Zeit gelten könnte: Die Postkarte.

... und wirklich absolut analog!
... und wirklich absolut analog!

Gibt es etwas analogeres als eine Postkarte? Jetzt kommt mir bitte nicht mit dem Argument, auch Postkarten würden heute im Digitaldruck hergestellt. Nochmal: Gibt es etwas analogeres als eine Postkarte? Man nimmt einen Kugelschreiber und beschreibt die Postkarte liebevoll mit der eigenen Sauklaue. Was heißt hier lesen? Der gute Wille und die Tatsache, das man an jemanden gedacht hat, das ist es, was zählt. Dann klebt man eine Briefmarke drauf und wirft die Karte in einen Briefkasten. Und dann macht sich das Stückchen Fotokarton auf die lange Reise zum Ziel und nicht selten bist Du als Urlauber schon wieder zu Hause, bevor die Postkarte den Empfänger erreicht.

Ich finde das klasse und entschleunigend, wie der Urlaub selbst es auch sein sollte. E-Mails sind binnen Sekunden um den Globus geflitzt. Die Postkarte tut genau das, was wir selbst heutzutage viel zu selten tun! Sie lässt sich Zeit, reist langsam. Wie ich in Schottland. Sieht man von den schottischen Autofahrern einmal ab, dann ist in Schottland alles etwas langsamer, ruhiger und gemütlicher als hier bei uns. Und das tat sehr gut!

Ich werde ab jetzt wieder Postkarten schicken! Aus jedem Urlaub, vom Kurztrip oder vielleicht einfach von zu Hause. Also nicht wundern, wenn jemand von Euch demnächst mal eine Postkarte von mir bekommt. Macht damit das, was ich mit den Postkarten mache, mit denen mir jemand eine Freude bereitet. Lest sie langsam, genüsslich und analog, so wie sie auch geschrieben werden. Und dann packt sie an eine Pinnwand. Ihr werden sehen, bald habt ihr die halbe Welt auf der Pinnwand beisammen, denn wer Postkarten schreibt, bekommt auch welche.

Ich habe mir was ganz Perverses gegönnt

Ich habe mir letzte Nacht mal etwas ganz perverses gegönnt. Nein, nicht das was Du jetzt denkst, oder Du oder auch Du. Ich habe mir drei Stunden „langsame Zeit“ voller Ruhe und Muße gegönnt. Und mit Muße meine ich nicht etwa das, was hintenrum Chocolat heißt. Ich meine die „klassische“ echte Muße, also eben langsame Zeit nur für mich selbst.

Ich habe mir meine Nikon D90 geschnappt, das Stativ dazu und den Hund und bin von spät abends bis nachts um spät durch Oppenheim meandert und habe ganz in Ruhe fotografiert. Für ein einziges Motiv eine halbe Stunde Zeit gelassen. Fotografiert mit Zeit und langen Zeiten. Wie twitterte muudepeder letzte Nacht mir doch so schön zur Antwort: „Aha, der ISO-Ritter gegen die Dunkelheit : – ) RT @stockibaby @muudepeder bin gerade mit meiner D90 auf Nachtpirsch.“ Ich hab ihm dann prompt zurück getweetet: „@muudepeder jup Available Light bis der Arsch aus der Hose fällt.“ Für alle, die jetzt ein Fragezeichen über dem Haupt schweben haben, Available Light heisst auf Rheinhessisch: „Mit dem Lischt wo do is, also mit ohne Blitz!“

Katharinenkirche zu Oppenheim bei Nacht.
Katharinenkirche zu Oppenheim bei Nacht. (Foto & Copyright: Andreas Lerg)
Lies „Ich habe mir was ganz Perverses gegönnt“ weiter